Mein Jahresrückblick 2016

Another year over – and a new one just began. Zum Ende des Jahres hin wird man ja gerne mal etwas sentimental und schaut zurück, aber auch nach vorn. Manch einer hat gute Vorsätze und ehrgeizige Ziele, vielleicht stehen Veränderungen ins Haus oder man möchte das neue Jahr einfach auf sich zukommen lassen. Ich persönlich nutze heute die Gelegenheit für meinen Jahresrückblick 2016 und lasse euch mit Texten und Bildern an den vergangenen zwölf Monaten teilhaben!

Jahresrückblick 2016

Januar

Das Weihnachtsessen verdaut, die Festtage gut herumgebracht – und ehe man sich versieht, steckt man schon mitten im ersten Monat des neuen Jahres!

In den Ferien waren wir unter anderem mit Freunden essen, und zwar in einem wirklich tollen Steakhouse. Ich hatte untypischerweise einen Burger, der super frisch und lecker war. Ruck zuck verflog die freie Zeit und die Uni ging wieder los. Wie immer pünktlich zu meinem Geburtstag – dem 25.! Zur Feier des Tages bastelte mir mein Sohn ein Krönchen in meiner Lieblingsfarbe Lila. Und Mama durfte ihren großen Tag nach ihren Wünschen planen – also ging es in mein Lieblingscafé „Törtchen“ in Fulda, wo wir uns allerlei Kuchen- und Tortenspezialitäten schmecken ließen. Dann bekamen wir Besuch – und zwar von Rhodesian Ridgeback Solino, den wir während des Urlaubs seiner Familie betreuen durften. Ich muss sagen – da bin ich so richtig auf den Hund genommen. Aber später mehr dazu! Erst einmal ging es Ende des Monats noch zum Balea Haarprofis Bloggerevents, wo ich eine Menge gelernt habe und sogar mein eigenes Shampoo mischen durfte.

Februar

Ich bin ein absolutes Winterkind, aber im Februar blickte ich komischerweise schon total freudig gen Frühling.

Das macht sich auch an meiner Garderobe bemerkbar – jede Menge neue Schätze in freundlichen Pastelltönen fanden Einzug in meinen Kleiderschrank und freuten sich darauf, bei den ersten Sonnenstrahlen ausgeführt zu werden. Außerdem besucht ich die liebe Sarah in ihrem eigenen Kosmetikstudio Dermapur in Bad Hersfeld und durfte eine entspannende und richtig wohltuende Behandlung erleben. Und ich war das erste Mal dieses Jahr im Kino: „Der geilste Tag“ ist ein toller Film mit Matthias Schweighöfer.

März

Ein großes Projekt wartete im März auf mich: Das Musical Merga Bien.

Als Flötistin spielte ich dort im Orchester mit, und seit langem wurde der Musik wieder eine wichtige Rolle in meinem Leben zuteil. Wir probten stundenlang und teilweise war es echt anstrengend, aber der Spaß stand definitiv im Vordergrund. Und dann passierte etwas äußerst Dämliches: Meine Querflöte gab langsam aber sicher ihren Geist auf, die Klappen des immerhin schon über zehn Jahre alten Instruments schlossen nicht mehr richtig und der Ton klang alles andere als schön. Daher ging es ab ins Musikhaus und ich schloss ein neues Schätzchen ins Herz. Damit wurden die allesamt ausverkauften Aufführungen ein voller Erfolg! Außerdem rückte Ostern immer näher – meine Jungs suchten begeistert bunte Eier und Schokoladenhasen. Und sie entdeckten eine neue Leidenschaft: Backen mit Mama. Hier seht ihr eines der Kunstwerke – Papageienkuchen!

April

Im April startete wie immer das Sommersemester und ich freute mich schon total auf die Uni.

Zum Semesterstart gönnte ich mir erst einmal einen leckeren Starbucks Cappuccino – sind die Frühlings-Becher nicht wunderschön…? Man muss es schließlich ausnutzen, wenn man in der Großstadt unterwegs ist! ;-) Außerdem besuchte ich mit Freunden das neue Vapiano in Kassel und überzeugte mich selbst vom leckeren Essen, von dem alle schwärmen. In diesem Semester übernahm ich zum ersten Mal zwei Tutorien und besuchte wieder drei Tage pro Woche die Uni – im Sommer war das aber überhaupt kein Problem.

Mai

Der Mai war zweifelsohne der Monat des Jahres 2016, der die meisten Veränderungen mit sich brachte.

Hier fiel nämlich eine wichtige Entscheidung: Ein Hund soll bei uns einziehen. Der Gedanke beschäftigte mich schon eine ganze Weile und ich hegte jahrelang den Wunsch, einen treuen Vierbeiner zu besitzen. Die Rasse kristallisierte sich langsam heraus: Ein Dalmatiner sollte es werden. Ich kümmerte mich um Kontakte zu Züchtern und fand alsbald eine ganz liebe Züchterin, mit der wir uns sogar anfreundeten. Fast jedes Wochenende besuchten wir sie und unseren kleinen gepunkteten Schatz. Linus sollte er heißen, und von Anfang an war klar, dass dieses kleine Fellknäuel zu uns gehört. Ich war und bin so verliebt! Da ich noch mitten im Semester steckte, planten wir die Abholung des kleines Welpen für Mitte Juli. Und ein weiteres Projekt gingen wir an: Der riesige Garten meiner Oma lag die letzten Jahre brach und wir machten es uns zur Aufgabe, uns darum zu kümmern. Die Jungs können nun dort Fußball spielen, wir machten das ein oder andere Lagerfeuer mit Stockbrot und der Grill lief regelmäßig heiß.

Juni

Endlich Sommer – also zumindest das, was man in hiesigen Gefilden darunter versteht. ;-)

Im Juni erwartete uns erneut tierischer Besuch, Solino verbrachte seinen Urlaub wieder bei uns. Über eine Woche hieß es Gassigehen und jede Menge kuscheln, der große Kerl ist nämlich verschmust ohne Ende. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich vor lauter Hundeliebe ganz aus dem Häuschen war. ;-)  Auch die Backstube lief wieder heiß, denn meine Jungs haben im Juni Geburtstag. Und diese Jahr wurden sie schon fünf Jahre als! Zum ersten Mal gab es eine richtige Kinderparty mit Schnitzeljagd und Schokomuffins – die Zwerge hatten einen Heidenspaß. 

Juli

Huch – schon Halbzeit! Das Jahr fliegt nur so dahin!

Sommerzeit ist Reisezeit, und für mich stand eine spannende Erfahrung an: Meine erste Bloggerreise. Sie führte mich in den Schwarzwald, und zwar genauer gesagt in das traumhafte Schwarzwald Chalet. Unter anderem fuhren wir nach Strassburg und das Städtchen hatte es mir einfach angetan. Weiterhin besuchte ich anlässlich des Beautypress Events bei fabelhaftem Sommerwetter Köln und genoss den kleinen Städtetrip. Und dann war es endlich so weit, der lang ersehnte Moment war gekommen: Wir holten Linus zu uns nach Hause. Und er machte sich vom ersten Tag an super – ein liebes Wesen, das lernwillig und immer neugierig ist! Deswegen besuchte ich auch von Anfang an eine Hundeschule mit ihm, was ihm bis heute riesen Spaß macht. Wir unternahmen viele Ausflüge und Wanderungen im Juli – ab raus in die Natur war das Motto!

August

Der August war ein sehr aufregender Monat, denn ein wichtiges Ereignis kündigte sich an.

Meine beiden Söhne wurden operiert – es handelte sich zwar „nur“ um eine Routine-OP, aber dennoch konnte ich die Nächte davor schlecht schlafen. Geht auch alles gut? Wie werden sie sich danach fühlen? Glücklicherweise verlief alles prima und die beiden erholten sich schneller als gedacht. Ebenso erholen musste sich Linus, der seine erste Erkältung durchmachte. Vom Tierarzt bekam er Körbchenruhe verordnet und er brauchte einige Tage, bis er wieder auf den Beinen war. Bevor es dann ganz langsam herbstlich wurde, besuchten wir noch das Schützenfest in Fulda und genossen das schöne Wetter am Edersee. Hier bin ich besonders gerne – irgendwie ist ein Tag dort für mich wie Urlaub!

September

Das hätte keiner erwartet – im September legte der Sommer erst so richtig los und bescherte uns 30 Grad im Schatten.

Also musste ich in meinem Dirndl nicht frieren, als es auf das ein oder andere Oktoberfest ging. In diesem Jahr legte ich mir sogar ein Blumenkränzchen und eine Trachtenkette zu – alles passend in rosa. :-) Im September eröffnete zudem ein neuer DM in meiner Nähe – meine ehemalige Schulkameradin Melissa ist Marktführerin in Hilders und lud mich ein, über die neue Drogerie zu berichten. Das machte ich natürlich gerne und shoppte zu Einweihung gleich ein paar Tüten voll. Da die Sonne so schön verwöhnte, gingen wir überdies oft wandern und suchten uns dann schöne Cafés zum Einkehren. Hier seht ihr ein unfassbares leckeres Stück Pflaumentorte. 

Oktober

Es ist fast schon Tradition, dass meine Familie und ich im Oktober ein paar Tage wegfahren.

So auch 2016 – dieses Jahr verschlug es uns ins Allgäu in die Nähe von Füssen. Wir fuhren unter anderem mit der Gondel auf den Tegelberg und waren total fasziniert von der Aussicht dort. Außerdem fand diesen Monat meine Abschlussfeier statt  – zwar hatte ich meinen Bachelor schon ein Jahr zuvor gemacht, aber Gründe zum Feiern sollte man bekanntlich nicht ausschlagen. ;-)

November

Eklig, nass und grau – so wird der November gemeinhin beschrieben. Zeit für Gemütlichkeit also!

Das dachte sich auch Linus, der Regen und Kälte wahrlich verschmäht. Am liebsten kuschelt er sich in zahlreiche Decken und legt sich vor die Heizung – hier lässt es sich aushalten! Draußen zeigte sich derweil der erste Frost von seiner schönsten Seite – das Bild vom eingefrorenen Röschen entstand bei einer Gassirunde im Park. Im November traf ich mich zudem oft mit Freundinnen auf ein Tässchen Kaffee und ging mit meiner Mama shoppen – wir besorgen nämlich schon jetzt ganz entspannt alle Weihnachtsgeschenke. 

Dezember

Endlich ist der da, der Dezember! Mein liebster Monat des ganzen Jahres.

Wie immer war der Dezember zunächst stressig – an der Uni gab es viel zu tun, meine Vorschulkinder hatten den ein oder anderen Termin (sie gestalteten einen Adventsgottesdienst mit!) und auch sonst war dauernd etwas los. Ende des Monats wurde es langsam ruhiger und ich konnte die Vorweihnachtszeit so richtig genießen. Natürlich ging es auch öfter auf den Weihnachtsmarkt und bei Punsch, gebrannten Mandeln und Zuckerwatte konnte ich prima abschalten. Wie gefällt euch mein neuer Weihnachtspulli? Ich wollte schon immer mal so ein kitschiges Exemplar haben. Die Feiertage selbst verbrachte im Kreise meiner Lieben und wir gingen unter anderem italienisch Essen. Ich kann euch sagen: Es macht von Jahr zu Jahr mehr Spaß, die Freude der Kinder zu sehen, die sich so süß über ihre Geschenke freuen. Heute nun feiern wir Silvester – das Fest, mit dem ich ja so gar nichts anfangen kann. Wir treffen uns deshalb ganz unspektakulär mit Freunden zum Raclette und lassen es uns schmecken. 

Das war mein 2016 im Zeitraffer – ihr seht, ich habe eine Menge erlebt und für mich waren es insgesamt tolle zwölf Monate, für die ich äußerst dankbar bin. Jetzt bleibt mir noch, euch eine wunderschöne Silvesterfeier, einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr 2017 zu wünschen!

Eure Marie

6 Kommentare
  1. Elisabeth-Amalie
    Elisabeth-Amalie says:

    Ohh,ich finde es schön, dass ihr euch für einen Hund entschieden habt. Vielleicht kannst du ja auch mal einen Post machen, was dir davor so im Kopf herum ging, an was alles zu denken ist usw. Das wäre toll. :) Ansonsten kann ich mir dich übrigens richtig gut als Flötin vorstellen, irgendwie passt das Instrument zu dir. Und es ist zudem total aufregend, in einem so großen Orchester mitzuspielen. Ich hoffe, dein 2017 wird ganz toll, Liebes! <3

    Liebst Elisabeth-Amalie

    Antworten
  2. Anni
    Anni says:

    Hallo liebe Marie und frohes Neues Jahr! Ich liebe ja Jahresrückblicke auf Blogs zu lesen und auch deiner ist wieder sehr schön. Linus ist wirklich super niedlich. Es freut mich, dass du so ein schönes, ereignisreiches Jahr hattest und hoffe das nächste wird genauso schön :)
    Liebe Grüße Anni

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.