Meine Pinsel-Sammlung, Part 1

Auf meinem Blog habe ich euch schon so viele tolle Lippenstifte, Rouges und Lidschatten vorgestellt – aber wie wird eigentlich welches Produkt am besten augfetragen? Meiner Meinung nach nutzen die tollsten Kosmtika nichts, wenn es am „Handwerkszeug“ mangelt. Darum stelle ich euch heute einen Teil meiner Pinsel-Sammlung vor, die momentan noch stetig ergänzt wird. Fortsetzung folgt also!

Pinsel

Pinsel – teuer oder günstig?

Als ich angefangen habe, mich mit der MakeUp-Materie zu beschäftigen, besaß ich nur günstige Pinsel aus der Drogerie. Genauer gesagt: Einen Rougepinsel, einen Taschen-Puderpinsel und ein paar Applikatoren für Lidschatten. Hätte man mir zu dieser Zeit gesagt, das ich einmal mehr als 40 Euro für Beauty-Zubehör ausgeben würde, hätte ich mir wohl galant an die Stirn getippt.

Eines Tages begann der besagte Puderpinsel jedoch, massig Haare zu verlieren. Nach jeder Reinigung wurde es schlimmer, beim Abpudern hatte ich jedes mal schwarze Härchen im Gesicht kleben. Passenderweise war das kurz vor Weihnachten, sodass ich mir zur nächstbesten Gelegenheit von meiner Mama einen „richtig guten“ Pinsel wünschte. Von da an war meine Liebe entfacht – die Drogerie-Pinsel wurden nach und nach ausgetauscht und durch hochwertige Modelle ersetzt. Zwar habe ich mir auch danach noch günstigere Pinsel zugelegt, aber wirklich überzeugen konnte mich davon bis jetzt keiner. Bis heute teste ich noch fleißig verschiedene Brushes aus, im Folgenden möchte ich euch einige meiner Pinsel präsentieren und etwas näher vorstellen.

1 – Sigma Duo Fibre F50

Dieser Duo Fibre Pinsel von Sigma (circa 18 Euro) eignet sich zum Auftragen von Rouge, Puder, Bronzer und Highlighter, bei flüssiger Foundation wird „ein toller Airbrush-Effekt“ versprochen. Er besteht unten aus Synthetik- und oben aus Naturhaar. Ich benutze den Pinsel am liebsten zum Auftragen von losem Puder, der Effekt wird damit schön gleichmäßig. Der Sigma Duo Fibre ist wuderbar weich und kein bisschen pieksig, was mir sehr wichtig ist. Leider sind bereits ein paar schwarze Borsten umgeknickt, ausgefallen sind jedoch bei meinem Exemplar noch keine.

2 – MAC 275 SE

Der Pinsel von MAC stammt aus dem Eye Brushes Set aus der Digi Pops LE und ist somit auch nicht mehr erhältlich. Ich habe ihn über Kleiderkreisel für einen ziemlichen Schnäppchen-Preis gekauft, er war mein erster MAC Brush. Verwendung findet er bei mir als Pinsel für Puder-Lidschatten und Puder-Highlighter. Mir gefällt die abgeschrägte Form und die Größe, der Stiel ist ein paar Zentimeter kürzer als herkömmliche Lidschatten Brushes von MAC. So habe ich eher ein Gefühl für Pinsel und Produkt, wie ich finde. Das Auftragen funktioniert super, einen Minus-Punkt gibt es für mich aber in puncto Verblenden: Das klappt mit dem 275SE leider nicht so gut.

3 – Da Vinci Basic 9422

Aus der Basic Kollektion von Da Vinci (circa 15 Euro) besitze ich den Pinsel 9422, einen ovalen Puderpinsel. Die braunene Bergziegenharre sind etwas fester und eignen sich sehr gut zum Applizieren von kompaktem Puder, ich trage zum Beispiel das Chanel Poudre signée gerne damit auf. Der Pinsel hat einen recht breiten Stil und liegt gut in der Hand.

4 – MAC 188 Small Duo Fibre

MAC beschreibt den Small Duo Fibre 188 (43 Euro) als „vollen, kreisrunden Pinsel mit stumpfem Ende zur transparenten Applikation und zum Verblenden von allen farbigen Formeln, flüssigen, cremigen oder pudrigen Konsistenzen sowie Pigmenten“. Ich habe mir das Schätzchen als Rouge Pinsel gekauft, und als solchen nutze ich ihn auch am liebsten. Der Pinsel ist wunderbar weich und streichelzart, die Borsten bestehen aus Ziegenhaar sowie synthetischen Fasern. Mir gelingt der Auftrag am besten, indem ich den Pinsel in kreisenden Bewegungen über die Wangenpartie führe.

5 – Shiseido Perfect Refining Foundation Brush

Mittlerweile ziemlich bekannt und gehyped ist der Perfect Foundation Brush (circa 30 Euro) von Shiseido, den ich nun schon eine Weile besitze. Ich benutze ihm zum Auftragen von flüssigen Foundations und Kompakt-MakeUps, in beiden Fällen macht er einen super Job. Die Spitze ist leicht angeschrägt und passt sich so ideal dem Gesicht an, man erreicht mühelos jeden Winkel. Das MakeUp sieht schön ebenmäßig aus, ich kann mich den Lobeshymnen also nur anschließen! Der Pinsel hat kurze, feine Borsten und besteht zu hundert Prozent aus synthetischem Haar.

6 – Ebelin Lippenpinsel

Zu guter Letzt zeige ich euch den Lippenpinsel (2,45 Euro) der dm-Eigenmarke Ebelin. Ich hatte ihn mir als meinen ersten Lippenpinsel gekauft, weil ich einfach testen wollte, wie ich mit dieser Art des Auftrags zurecht komme. Fazit: Klappt prinzipiell prima, leider hat der Pinsel einige Schwächen. Zunächst ist die eigentliche Pinsel-Fläche zum Auftragen von Lippenstift ziemlich klein, man muss schon einige Male damit über die Lippen streichen, bis sich das Ergebnis sehen lassen kann. Außerdem nervt mich das elende Quietschen und Knarzen der Zwinge.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich einst den Lidschatten- und Concealer-Pinsel von Ebelin besaß, allerdings brach nach sechs Wochen die Zwinge aus dem Stiel heraus. Auch hier ging übrigens dieses hässliche Knarzen voraus…

Was sind denn eure Lieblings-Pinsel? Habt ihr eine bestimmte Marke, die ihr favorisiert? Schwört ihr auf teure Produkte, oder habt ihr tolle Tipps für günstige Alternativen?

Eure Marie

 

2 Kommentare
  1. Sandra
    Sandra says:

    Ich kenne mich mit Pinseln nicht wirklich gut aus- habe nur einen für meinen Lidschatten :). Gut, das ich nun mehr weiß, dank dir :)

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.