Pflaumenmus

Pflaumen und Zwetschgen haben gerade Hochsaison – und dieses Jahr gab es allerlei der leckeren Früchtchen! Ich bekam vor einiger Zeit zwei Eimer davon geschenkt und hatte ganz schön Mühe, das viele Obst zu verarbeiten. Ein Teil wurde zu Marmelade gekocht, ein anderer für später eingefroren und viele wurden natürlich sofort vernascht. Für den Rest hatte ich mir etwas ganz Besonderes überlegt – ich wollte mich zum ersten Mal an Pflaumenmus heranwagen! Was daraus geworden ist und wie ihr mein Mus nachzaubern könnt, das erfahrt ihr hier. Mein Rezept genügt übrigens für vier große Gläser.

Zutaten

3 KilogrammPflaumen/Zwetschgen
200 Grammweißen Zucker
300 Grammbraunen Zucker
ein TeelöffelZimt
eine PriseNelkenpulver

So wird’s gemacht

Die Früchte zunächst putzen, halbieren und entsteinen. Mit den zwei Sorten Zucker sowie den Gewürzen mischen und in eine feuerfeste Form (Auflaufform, Bräter,…) geben. Die Masse nun insgesamt drei bis vier Stunden beiseite stellen und Saft ziehen lassen.

Anschließend die Pflaumen beziehungsweise Zwetschgen im Backofen bei 180°C etwa drei Stunden dick einkochen lassen. Dabei einen Kochlöffel in die Ofentür klemmen, sodass diese nicht komplett schließt und die Flüssigkeit entweichen kann. Das entstehende Mus nicht umrühren und die Form nicht mit einem Deckel zudecken, die Masse kocht nicht über und spritzt auch nicht!

Zum Schluss kann man das Mus nach Belieben noch mal mit einen Pürrierstab zerkleinern oder aber stückig lassen. Schließlich sollte es in heiß ausgespülte Twist-Off-Gläser gefüllt und gut verschlossen werden.

Nun Gläser auf den Kopf stellen, abkühlen lassen – und genießen!

Am liebsten mag ich Pflaumenmus auf frischem Brot in Kombination mit Sauerrahm – das erinnert mich immer ein wenig an meine Kindheit. Mögt ihr solche süßen Aufstriche? Und habt ihr in diesem Herbst auch schon Pflaumen verarbeitet? Falls ja – schickt mir eure Ideen!

Eure Marie

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Mmmhh ich liebe Pflaumenmus im Herbst!! Aber dein selbstgemachtes sieht richtig lecker aus. Und die Variante mit Schmand kannte ich noch gar nicht.;) Stelle ich mir sehr lecker vor.:)
    Wenn ich etwas agiler wäre, würde ich bestimmt auch mal Marmelade selber machen.*g*
    Ich habe dich zuerst auf Instagram verfolgt und dann gesehen, dass du auch einen Blog hast. Habe mich total gefreut.:) Dein Blog ist wirklich toll!!
    Wie hast du eigl. dein Design so hinbekommen ? ;) neugierig

    Liebste grüße

    CuteBlossomCherry
    xx

    • Danek für deinen lieben Kommentar! Eigentlich ist er ja gar nicht mehr so wirklich aktuell, habe ja jetzt ein neues Design. :-D Der Blog basiert übrigens auf WordPress.
      Liebe Grüße,
      Marie <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.