Ketchup selber machen

Ketchup selber machen

Er ist rot, tomatig und gehört zu Würstchen einfach dazu. Auch als Dip für Pommes, Wedges und Co. ist er nicht mehr wegzudenken. Manch einer isst ihn sogar zu Nudeln – wie lecker das ist, darüber scheiden sich die Geister. Ganz klar, die Rede ist natürlich von Ketchup! Vor allem jetzt im Sommer gibt es kein Grillbuffet ohne ihn – wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir die meisten Flaschensaucen gar nicht so gut schmecken. Oft steckt Ketchup voller Konservierungsmittel, enthält mehr Zucker als Limo oder ersatzweise ungesunde Süßstoffe. Also dachte ich mir: So schwer kann Ketchup selber machen doch gar nicht sein und probierte es aus. Das Ergebnis war so grandios lecker, das ich es heute mit euch teilen möchte!

Ketchup selber machen

Zutaten für circa 400 Gramm Ketchup

Sechs große Tomaten (am besten aromatische Rispentomaten)
Zwei Zwiebeln
Zwei Pflaumen
Eine Knoblauchzehe
Zwei Lorbeerblätter
20 Milliliter Balsamicoessig
Zwei Teelöffel Salz 
Ein Teelöffel Paprikapulver (edelsüß)
Ein Teelöffel Currypulver
Eine Prise Pfeffer
Eine Prise Zimt

Ketchup selber machen

Ketchup selber machen – so geht’s

1 | Als erstes die Tomaten waschen und vierteln, in einen Topf geben. Die Pflaumen waschen, entkernen und hinzufügen.

2 | Dann die Zwiebeln schälen, ebenfalls vierteln und dazu geben. Die Knoblauchzehe schälen, klein schneiden und auch in den Topf werfen.

3 | Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Paprika, Curry und Zimt würzen sowie die Lorbeeblätter dazulegen und den Balsamico dazugießen.

4 | Nun den Tomatensud erhitzen und bei mittlerer Wärmezufuhr zum Köcheln bringen. Das Ketchup sollte etwa eine Stunde auf dem Herd stehen und langsam eindicken. Dabei immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt.

5 | Zum Schluss könnt ihr das Ketchup nach Belieben pürieren, vergesst aber nicht, die Lorbeerblätter zu entfernen. Ich mag es ganz gerne, wenn noch kleine Stückchen drin sind – ihr könnt es aber natürlich auch zu einer ganz breiigen Konsistenz verarbeiten.

6 | Jetzt solltet ihr euer Ketchup in Gläser beziehungsweise Flaschen füllen oder aber erkalten lassen und gleich servieren. #nomnom

Ketchup selber machen

Selbstverständlich könnt ihr die Gewürze ganz nach eurem Geschmack variieren – wer es schärfer mag, fügt zum Beispiel noch eine gute Prise Chilipulver hinzu. Mögt ihr den süßlich-orientalischen Geschmack von Curry, dürft ihr hiervon großzügiger dazugeben. Meine Werte sind lediglich Anhaltspunkte – da bei mir zwei Kinder mitessen, würze ich stets eher mild.

Ihr seht – das Rezept ist super einfach und Ketchup selber machen ist gar keine große Kunst! Ich wette – hiermit seit ihr der Hit auf der nächsten Grillparty, denn das Ketchup ist unschlagbar fruchtig und gleichermaßen lecker gewürzt. Probiert es aus!

Eure Marie 

12 Kommentare
  1. Doris
    Doris says:

    Hm, eigentlich mal ne Idee … und ja super einfach und schnell gemacht. Bei mir sind nämlich gerade die Tomaten reif. Und es sind viel zu viele um sie einfach nur als Tomatensalat zu essen. Will man ja auch nicht jeden Tag!

    Antworten
  2. Elisabeth-Amalie
    Elisabeth-Amalie says:

    Ich bin auch ein Fan von solchen selbstgemachten Sachen, denn gerade Ketchup enthält einfach so viel Zucker. Ich esse selten Ketchup, meist habe ich einfach andere Dips zubereitet aber dein Rezept teste ich mal aus. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie

    Antworten
  3. Bettina
    Bettina says:

    Interessantes Rezept, ich habe es gleich an meinen Mann weitergeleitet, da er ein Riesenketchupfan ist =)
    Ich esse am liebsten Avocado Kenobi Kräuter Majo =)

    Liebe Grüße,
    Bettina

    Antworten
  4. Vanessa
    Vanessa says:

    Mhmm, das hört sich köstlich an – danke für das Rezept! :)
    Ich bin einer dieser Menschen, die Ketchup fast überall dazu essen könnten aber vor allem zu Pommes.
    Ich werde demnächst auf jeden Fall ausprobieren den Ketchup selbst zu machen.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.