Frühstück im Museumscafé

Vom Mittagessen und Kaffeetrinken mit meiner Familie habe ich euch ja bereits erzählt, am vergangenen Wochenende probierten wir etwas ganz Neues: Wir waren frühstücken. Weil es unser „erstes Mal“ war, wählten wir eine uns schon bekannte Location, nämlich das Museumscafé im Herzen Fuldas. Ich wusste bereits vorher, dass dort genügen Hochstühlchen zur Verfügung stehen und es eine Spielecke gibt. Zwei K.O.-Kriterien, die es beim Brunchen mit Kindern zu beachten gilt. ;-)

Museumscafe-9

Weiterlesen

Hyazinthen-Vasen

Was die Frühlings-Deko angeht, hatte ich mich die ganze Zeit noch etwas zurückgehalten. Theoretisch hätte ich ja sogar die Schneeflocken im Fenster hängen lassen können – das wäre wettertechnisch treffender gewesen als die Schmetterlinge, die dort nun ein unsonniges Dasein fristen. Als ich aber gestern an einem Blumengeschäft vorbeikam, konnte ich den vielen hübschen Hyazinthen in sämtlichen Farben nicht widerstehen. Ich entschied mich für zwei Rosafarbene und freue mich schon darauf, wenn sie endlich aufblühen. :-)

Als ich dann aber eine passende Vase für meine Frühlings-Boten suchte, war es wie verhext: In allen Geschäften, in denen zuvor noch massig Hyazinthen-Vasen in allen Varianten, Farben und Verzierungen standen, waren sie plötzlich ausverkauft. So machte ich mich selbst ans Werk und gestaltete aus „Resten“ zwei süße Vasen.

Alles, was man dafür braucht, sind leere Kerzen- oder Trinkgläser (in meinen steckten einst Duftkerzen aus einem großen schwedischen Møbelhaus) sowie ein breites Stoffband in einer frühlingshaften Farbe (die hiesigen dienten ursprünglich als Aufhänger für Fensterdeko).

Zuerst das Band zurechtschneiden, um das Glas wickeln und zu einer Schleife binden. Dann die Hyazinthen aus dem Plastik-Töpfchen nehmen und grob die Erde entfernen, sodass die Wurzel etwas freiliegen. Die Blumen schließlich vorsichtig ins Glas setzen und gießen.

Wichtig ist, dass die Hyazinthen an einem hellen und sonnigen Standort stehen. Während der Wachstums- und Blütenzeit sollte die Knolle immer feucht gehalten werden, jedoch nicht in Staunässe stehen.

 

Impressionen zur CeBIT 2013

The leading business event for the digital world

… so lautet das Motto der weltweit größten und wichtigsten Messe für Informations- und Kommuniaktionstechnik, die in diesem Jahr vom 5. bis 9. März 2013 stattfand. Die CeBIT bietet eine internationale Plattform zur Präsentation aktueller Trends der Branche,  zum Erfahrungsaustausch, zum Networking und für  Produktpräsentationen. Sie findet seit 1986 jährlich in Hannover statt.

Besucherzielgruppen sind Anwender aus Industrie, Handel, Handwerk, Banken, dem Dienstleistungsgewerbe, der öffentlichen Verwaltung und der Wissenschaft sowie alle technikbegeisterten Nutzer . Mich könnte man wohl am ehesten zu letzterem zählen, wobei ich mich von der Vielfalt habe berieseln und beeindrucken lassen.

Anbei findet ihr ein paar Eindrücke, die ich bildlich festgehalten habe. Das Leitthema der größten und wichtigsten Verantaltung der digitalen Wirtschaft lautete übrigens „Shareconomy“ – das Teilen und gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen.

Jede Menge Menschen, viel Technik und ein fliegendes Smartphone.

In der „Recharging Area“ lud ich nicht nur den Akku meines Ultrabooks auf, sondern auch mich – so ein Messetag ist gleich doppelt anstrengend, wenn man nicht ganz fit ist.

Emergency-Exit!

Kleines Cappuccino-Päuschen.

Na, wer bist denn du?

Das Messegelände in der Abenddämmerung.

 

,

Ein Tag in Frankfurt

Am Mittwoch hatte ich die Gelegenheit, einen Tag im Zentrum von Mainhattan zu verbringen. Schön war’s! Mal ein bisschen Zeit für mich, durch die Geschäfte bummeln, leckeres Essen, viele hübsche Klamotten anporobieren, jede Menge Kosmetik testen… Ein paar Eindrücke habe ich bildlich festgehalten und möchte sie nun mit euch teilen.

Die wohl bekannteste Einkaufsstraße in Frankfurt: Die Zeil.

Wie man in zahlreichen Schaufenstern sehen kann, wird die Frühlingsmode bunt!

MyZeil – das architektonisch etwas andere Shopping-Center. Unter anderem befindet sich hier der erste Hollister-Store Deutschlands. Früher habe ich dort ganz gerne eingekauft, da ich die Kleidung besonders wegen der schmalen Schnitte schön fand. Mittlerweile bin ich glaube ich einfach zu alt dafür – zu viele Teenies, zu viel süßes Parfum und zu viele knallig-bunte Klamotten!

Seit Mitte Februar gibt es Primark auf der Zeil. Der Laden wird ja derzeit total gehyped, und so traute auch ich mich vormittags einmal hinein – nachmittags wird man nämlich schlichtweg umgetrampelt. Zwei Kleinigkeiten landeten in meiner Einkaufstüte, umgehauen haben mich die Sachen dort nicht wirklich. Um ehrlich zu sein, geht mir auch nicht in den Kopf, warum so viele Leute andere Textil-Discounter meiden und dort höchstens mit Tarnkappe und Sonnenbrille aufschlagen würden, sich aber in Primark-Klamotten unsäglich cool und hip fühlen. Ist das nicht ein wenig inkonsequent? Vielleicht kann mir jemand diese Logik näher bringen…? :-)

Bei Bershka habe ich ein paar süße Teilchen gefunden, mir hat auch der Shop an sich gut gefallen – groß, übersichtlich, gute Auswahl und gepflegte Umkleidekabinen. Was will Frau mehr?

.

Die Umkleidekabinen bei P&C sind einfach klasse, da geht mein Beauty-Bloggerinnen-Herz auf. :-) Auch hier konnte ich meinen Kleiderschrank ein wenig frühlingstauglich aufrüsten.

Welche neuen Schätzchen ich tatsächlich mit nach Hause genommen habe, zeige ich euch morgen. Ihr dürft also gespannt sein!

 

Dinkelkissen selbstgemacht für Groß und Klein

Beim diesjährigen Weihnachtsfest lagen unter anderem selbstgemachte Dinkelkissen für meine Lieben unterm Tannenbaum. Für die Omis gab es die karierte Variante, für meine Jungs die bunte mit den Dinos.

Dinkelkissen 2012

Weiterlesen

DIY Handschuhe

Diese lilafarbenen Handschuhe habe ich für meine Mama ein wenig verschönert – ein prima Geschenk, das man ganz persönlich gestalten kann!

DIY Handschuhe
In diesem Fall habe ich mir im Bastel-Laden Wachsperlen in zwei verschiedenen Größen besorgt und auf ein paar unifarbene Handschuhe aufgestickt. Das funktioniert natürlich auch mit Pailletten, Steinchen, und vielem anderen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Dabei kommen echte Unikate heraus, individuell für den Beschenkten gefertigt.

DIY Handschuhe Details

Die Rhön ist schön…

…ohne Rhöner wär‘ sie schöner.
Das glaube ich wohl kaum. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen habe ich den vorigen Sonntag mit meinen Lieben auf der Wasserkuppe verbracht. Was für ein goldener Oktober!