Tag Kochen

Mediterrane Tomaten-Zucchini-Sauce

Sommerzeit ist Zucchinizeit! Ich selbst habe zwar keine Pflanze im Garten, aber von Freunden und Verwandten bekomme ich das grüne Gemüse regelmäßig geschenkt. Und ihr müsst wissen: Es handelt sich dabei nicht um die kleinen, handelsüblichen Zucchinis, sondern um wirklich große Teile. Glücklicherweise habe ich eine ganze Reihe von Rezepten, in denen ich sie prima verwerten kann. Eines davon möchte ich heute mit euch teilen, nämlich meine Mediterrane Tomaten-Zucchini-Sauce!

Tomaten-Zucchini-Sauce-08

Weiterlesen

Orangen-Hähnchen aus dem Ofen

Wenn ich die Kategorie Food auf meinem Blog einmal durchgehe, fällt mir auf, dass ich in letzter Zeit ziemlich viel Süßes vorgestellt habe. Dabei bin ich eigentlich eher eine Freundin von Herzhaftem und koche viel lieber, als dass ich backe! So wird es höchste Zeit, dass ich euch wieder einmal ein Rezept zum Nachkochen präsentiere. Mein Orangen-Hähnchen aus dem Ofen gibt hin und wieder bei uns zu Mittag und erfreut sich großer Beliebtheit. Es lässt sich prima vorbereiten, ist leicht und schmeckt einfach hervorragend!

Haehnchen

Weiterlesen

Blumenkohlsalat

Wer bereits durch die Rezepte auf meinem Blog gestöbert hat wird schnell feststellen: Ich liebe Salate in allen Variationen. Sie lassen sich gut vorbereiten, passen zu (fast) allem und sind gesund. Da mir aber Kartoffeln, Nudeln und Co. auf Dauer zu langweilig werden, habe ich mich nun einmal an einen Gemüsesalat herangetraut. Herausgekommen ist ein leckerer Blumenkohlsalat, den ich euch an dieser Stelle zeigen möchte. Das Rezept ist ganz simpel und genügt für etwa vier Personen.

Blumenkohlsalat

Weiterlesen

Tomate-Basilikum-Pesto

Ich liebe Pesto – es macht sich hervorragend zu Nudeln und passt toll zu frischem Baguette mit Tomaten und Mozzarella. Da mir die meisten Pestos aus dem Supermarkt nicht schmecken, habe ich mit vorige Woche selbst ans Werk gemacht. Herausgekommen ist ein Tomate-Basilikum-Pesto á la Marie mit einer feinen mediterranen Note. Das Rezept genügt für circa vier Portionen.

Zutaten:

100 Grammgetrocknete Tomate
ein BundBasilikum
50 Grammgeriebenen Parmesan
50 GrammOliven
50 GrammPinienkerne
ein EsslöffelTomatenmark
ein EsslöffelWasser
2Knoblauchzehen
125 MillliterOlivenöl
eine PriseCayenne-Pfeffer
eine Prisefrisch gemahlenen Pfeffer

So wird’s gemacht:

Zunächst die Pienienkerne in einer Pfanne ohne Fett knusprig anrösten. Vorsicht, die Kerne verbrennen schnell, daher lieber auf kleiner Flamme braten! Während die Pinienkerne erkalten, Tomaten, Oliven und Basilikum grob zerkleinern und in ein hohes Gefäß geben. Anschließend die Pinienkerne hacken und hinzufügen. Die beiden Knoblauchzehen dazupressen, alles gut umrühren und etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Nun den geriebenen Parmesankäse dazugeben und das Olivenöl untermengen. Danach mit einem Pürrierstab alles zu einer homogenen Masse verarbeiten. Nach Geschmack kann man schließlich noch Cayennepfeffer sowie eine Prise frischen Pfeffer aus der Mühle hinzufügen. Fertig!

Das Pesto hält sich in einem Glas mit Olivenöl bedeckt und im Külschrank gelagert einige Tage. Kombiniert mit Spaghetti und einem Spritzer Balsamico-Essig  wird das ganze richtig italienisch. Ich wünsche euch einen Guten Appetit!

Gefällt euch das Rezept? Und was esst ihr am liebsten zu euren Nudeln? Gebt Bescheid wie es euch geschmeckt hat, falls ihr das Pesto ausprobiert! Ich freue mich auf eure Meinungen.

Eure Marie

Tapas à la Marie

Der Frühling ist da, und mit ihm die vielen schönen Stunden im Garten oder auf dem Balkon bei leckerem Essen und kühlen Getränken. Da stehen bei mir Tapas ganz hoch im Kurs: Die kleinen Köstlichkeiten lassen sich gut vorbereiten beziehungsweise sind ganz einfach frisch zu kredenzen. Ob in gemütlichem Kreis oder in großer Runde: Zutaten und Menge können nach Lust und Laune variiert werden, so passen die leckeren Häppchen einfach immer!

Tapas-in-Blomus-Dipschalen-Set-2 Weiterlesen

Oster-Impressionen

Ich hoffe, ihr hattet ein paar schöne Feiertage und der Osterhase kam bei euch vorbeigehoppelt. Meine Familie und ich haben Ostern ganz gemütlich verbracht und uns ein bisschen Ruhe gegönnt. Wir hatten Gäste zum Brunchen, sind bei Eiseskälte im Park spazieren gegangen, waren Kaffee trinken und haben am Abend des Ostersonntags gegrillt. Meine Jungs haben fleißig Schoko-Häschen gesucht und die neuen Dreiräder sogleich zur Probefahrt entführt. Übung macht den Meister!

Ein paar Eindrücke unseres diesjährigen Osterfests habe ich bildlich festgehalten und möchte sie euch nun gerne präsentieren. Außerdem zeige ich euch zwei Rezepte, die sich beim Brunchen auf jedem Buffet gut machen und sich stets großer Beliebtheit erfreuen.

Ich hatte im Vorfeld bereits fleißig jede Menge Eier gefärbt und verziert… :-) Die bunten Farbtupfer machten sich prima auf dem Buffet.

Die Oster-Geschenke hatte ich frühlingshaft in buntem Schmetterlings-Papier verpackt und mit süßen Kleinigkeiten verziert. Da macht das Auspacken gleich doppelt so viel Spaß!

Ich habe selbst gebastelte Oster-Deko geschenkt bekommen, die sogleich den Weg ins Wohnzimmer fand. :-) Die Gerbera steckt in einer weißen Eierschale, sieht richtig toll aus!

Als Tisch-Deko dienten unter anderem diese niedlichen rosa Blumentöpfchen in Form von Eierschalen. Ich hatte sie Anfang letzter Woche mit Kresse besät, die sich auch pünktlich zum Fest zeigte. So konnten die Ostereier nach Lust und Laune mit den Kräutern verfeinert werden. Ich liebe diesen Geschmack!

Meine Hyazinthen blühen im hübschem Rosa und versprühen einen unglaublichen Duft…

Die Milka Schmunzelhasen aus Vollmilchschokolade gab es bei uns im Doppelpack für’s Doppelpack! Mal schauen, wie lange sie am Leben bleiben dürfen…

Osterkörbchen – typisch Mädchen: Prinzessin Sternzauber Pflegeserie, pinke Haargmmis, Ostereier und jede Menge leckere Süßigkeiten.

Die Tischdeko zum Oster-Brunch hielt ich ganz schlicht in weiß und dezentem Rosa. Die Teelichter mit den Schleifchen passen zu den Vasen der Hyazinthen sowie zum Osterstrauß.

Auf dem Etagère wartete der Streuselkuchen darauf vernascht zu werden.

Fetacreme mit Paprika

Diese würzige Käsecreme eignet sich auch prima als Dip.

Zutaten:

200 GrammFetakäse
100 GrammFrischkäse
einerote Paprika
eineKnoblauchzehe
zwei EsslöffelOlivenöl
ein EsslöffelTomatenmark
ein halber TeelöffelOregano
einige BlättchenRosmarin
etwasSalz
etwasfrisch gemahlenen Pfeffer
etwasPaprikapulver
eventuell einen SchussMilch

So wird’s gemacht:

Die Paprikaschote waschen, vom Kerngehäuse befreien und fein würfeln. Zusammen mit dem Feta sowie dem Frischkäse in ein hohes Gefäß geben. Die Knoblauchzehe schälen und darüber pressen, Olivenöl und Tomatenmark zufügen. Alles mit Rosmarin, Oregano, Salz und Pfeffer würzen. Schließlich die Käsecreme mit einen Pürrierstab zu einer homogenen Masse verarbeiten, in ein Schälchen füllen und mit etwas Paprikapulver garnieren.

Falls die Masse zu dick geraten ist, einfach etwas Milch zum Strecken dazugießen und noch einmal alles gut umrühren.

Herzhafte Schinken-Schnecken

Meine all-time-favourites: Diese Schinken-Schnecken sind ganz schnell zubereitet, gelingen immer und schmecken fantastisch. Das Rezept genügt für circa 26 Stück.

Zutaten:

eine Packungfrischer Blätterteig aus dem Kühlregal
200 GrammSchmand
100 Grammgewürfelter Schinken
100 Grammgeriebener Käse

So wird’s gemacht:

Zunächst den Blätterteig aufrollen und eine Hälfte davon mit gut der Hälfte des Schmands bestreichen. Dann 50 Gramm des Schinkens sowie 50 Gramm des Käses darauf verteilen und die nicht belegte Seite auf die belegte klappen. Wiederum eine Hälfte mit dem restlichen Schmand bestreichen, Schinken sowie Käse dazugeben und die nicht belegte Seite auf die belegte klappen. Nun den Blätterteig in schmale Streifen schneiden und aus jeweils einem Streifen zwei kleine Schnecken drehen. Diese auf ein Backblech setzen und bei 180°C etwa 30 Minuten backen.

Die Schinken-Schnecken laufen beim Backen etwas auseinander, daher lieber nicht zu eng aufs Backblech setzen. Ich verteile die Menge immer auf zwei Bleche, das kommt prima hin.

Dazu gab es frische Brötchen, die dürfen auf keinem Buffet fehlen!

Diese lustigen Hennen passen mit ihrem weißen „Gefieder“ und den grauen Herzchen perfekt in meine Wohnung – ich mag nämlich grelle und bunte Deko nicht so gerne, diese beiden namens „Elli“ haben aber dennoch das gewisse Etwas!

Den Forsythien-Osterstrauß habe ich mit selbst bemalten Ostereiern behangen. Die gelben Blüten machen richtig Lust auf Frühling und verbreiten gute Laune.