Unser Urlaub in Veitsbronn Kreppendorf

Bloggerreise – die Übernachtung wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt

Endlich Urlaub! Wir durften ein paar entspannte Tage im schönen Franken verbringen und heute möchte ich einige Eindrücke unserer Reise mit euch teilen. Bei tollem Wetter haben wir im Februar Veitsbronn-Kreppendorf besucht. Neben verschiedenen Wanderungen haben wir auch einen Ausflug nach Cadolzburg und ins DB-Museum nach Nürnberg unternommen. Was uns dort besonders gut gefallen hat, lest ihr im Folgenden!

Unsere Ferienwohnung

Zu Gast waren wir bei Natascha und Patrick, die im Dachgeschoss ihres Hauses eine tolle Ferienwohnung besitzen. 

Idyllisch im Grünen in einer ruhigen Wohngegend gelegen, kann man hier herrlich entspannen und ein paar entschleunigte Tage verbringen. Bis zu sieben Personen finden in der top ausgestatteten Wohnung Platz. Wir wurden sehr herzlich empfangen und mir fielen sofort die liebevollen Details auf. 

Über einen Flur gelangt man in das Herzstück der 84m² großen Wohnung – das Wohn- und Esszimmer.

Hier trifft man sich morgens zum gemütlichen Frühstück, isst gemeinsam Mittag oder lässt den Tag bei einem leckeren Abendessen ausklingen. Auch ein Schreibtisch mit internetfähigem PC steht dort zur Verfügung. Seit diesem Jahr sind übrigens auch Haustiere in der Ferienwohnung erlaubt, wir hatten Linus dabei und an und an auch tierischen Besuch. Katze Hilde kam neugierig vorbei und holte sich die ein oder andere Streicheleinheit ab. :-)

Im Wohnzimmer ist die hohe Decke bis unters Dach zweifelsohne ein Highlight. 

Die große Couch lädt abends zum gemütlichen Fernsehen ein und der Raum wird durch die Dachschrägen aus Holz total wohnlich. Wer mit dem aktuellen Fernsehprogramm nichts anfangen kann, greift auf das breit gefächerte Sortiment an DVDs in der Ferienwohnung zurück. 

Nicht nur bei Monteuren, sondern auch bei befreundeten Paaren oder Familien mit Kindern ist die Wohnung von Patrick und Natascha sehr beliebt. 

Groß und Klein fühlen sich hier wohl, Langeweile kommt garantiert nicht auf – dafür sorgt nicht zuletzt die große Sammlung an Spielen und Büchern, welche auf neue Abenteuer warten. Behaglichkeit verströmt zudem ein Elektrokamin zwischen Ess- und Wohnzimmer, den man individuell einstellen kann. Auf Wunsch gibt er sogar Wärme ab, was vor allem im Winter ein schönes Feature ist. Ansonsten flackert er einfach behaglich und bringt Wohlfühl-Atmosphäre in den Abendstunden. 

Auch in der Küche fehlt es an nichts – man merkt, hier wurde mitgedacht. 

Toaster, Eierkocher, Mikrowelle stehen bereit, auch eine Filterkaffeemaschine brüht zuverlässig flüssigen Wachmacher in die Kanne. Im Ofen lässt sich schnell eine Pizza erwärmen und dank der modernen Spülmaschine hat auch im Urlaub niemand Spüldienst. Wohnzimmer und Küche sind jeweils durch Glastüren abgetrennt, sodass es in der schicken Ferienwohnung immer hell und lichtdurchflutet ist. 

Dazwischen befindet sich ein großer Flur mit Thekenbereich und einer Tee-Bar

Auf Barhockern kann man hier ein Heißgetränk genießen und sich dabei im Gästebuch verewigen. Beachtlich ist die Tassensammlung – wie sollte es auch anders ein, habe ich mich für eine Weihnachtstasse entschieden. :-) Eine Auswahl an verschiedenen Teesorten sind ebenfalls vorhanden und kann mit dem bereitstehenden Wasserkocher aufgebrüht werden. 

Neben der Küche befindet sich das Badezimmer

Zu meiner Freude ist jenes mit einer Badewanne ausgestattet, die aber auch zur Dusche umfunktioniert werden kann. Besonders praktisch bei einem längeren Aufenthalt mit Kindern: Die Waschmaschine sowie der Trockner. So braucht man keine Unmengen an Kleidung mitzuschleppen, sondern kann schnell zwischendurch waschen – oder aber das ein oder andere Flecken-Malheur ungeschehen machen. 

Schließlich zeige ich euch noch die beiden Schlafzimmer. Eines davon haben mein Mann und ich genutzt, das andere die Kinder. In jedes würde man theoretisch noch ein Babybett hinein bekommen – der Schnitt der Wohnung ist wirklich groß!

Nicht nur im Wohnzimmer, auch in den Schlafzimmern befinden sich Fernseher. Für meine Kids ist das immer ein kleiner Höhepunkt, wenn sie im Urlaub nach einem ereignisreichen Tag noch vom Bett aus fernsehen dürfen. Die Zimmer sind allesamt geschmackvoll eingerichtet, die vielen Pflanzen schaffen Wohlfühl-Klima. Bettwäsche und Handtücher könnt ihr je nach Wunsch mitbringen oder auch vor Ort mieten. 

Die Lage

Kreppendorf gehört zur Gemeinde Veitsbronn und liegt im sehenswerten Franken

Nahegelegene Städte sind neben Nürnberg auch Fürth und Erlangen. Wer gerne wandert oder Rad fährt, die Natur sucht und keinen Touristen-Rummel mag, der ist hier genau richtig. Wir sind gleich am ersten Tag den Naturlehrpfad Veitsbronn gelaufen und haben tolle Einblicke in die Landschaft bekommen. Den aufkeimenden Frühling konnte ich sogar bildlich festhalten! :-) Circa 1km fußläufig von der Ferienwohnung entfernt befindet sich ein Supermarkt mit einem Bäcker, der auch sonntags geöffnet hat und über ein wirklich großes Sortiment an Brot und Brötchen, Brezeln, Kuchen und Gebäck verfügt. Morgens haben wir eine Runde mit Linus gedreht und sind dann immer beim Bäcker vorbeigelaufen. Die Selbstversorgung stellt in der Ferienwohnung also kein Problem dar!

Auch eine Wanderung im Fürther Stadtwald ist sehr zu empfehlen. Die beeindruckenden Sandsteinfelsen mitten im Wald zeugen von längst vergangenen Zeiten, als der Wald noch ein Steinbruch war und hier geschuftet wurde. Heute dient das Areal der Naherholung und wird gerne von Wanderern, Walkern und Mountainbikern aufgesucht. Viele Wanderwege führen zudem am Wildtiergehege Fürth vorbei, dort stehen Bänke zur Rast und man kann wunderbar die Tiere beobachten. Abends haben wir einen Ausflug in die Therme Fürthermare unternommen, und hier ist wirklich für jeden Wasserliebhaber etwas dabei. Ich habe meine Bahnen im ruhigen Sportbecken gezogen, mein Mann war im Sauna- und Wellnessbereich und die Kinder haben den Spaßbad-Bereich für sich entdeckt. Den eigentlichen Thermal-Bereich haben wir gar nicht besucht. 

DB Museum Nürnberg

Am nächsten Tag stand ein Ausflug nach Nürnberg an, genauer gesagt ins Deutsche Bahn Museum

Wir hatten uns den Nachmittag hierfür eingeplant, aber ehrlich gesagt kann man es dort problemlos einen ganzen Tag lang aushalten. Wir haben längst nicht alles gesehen und das ein oder andere hätte ich mir gerne noch genauer angeschaut. Nicht nur die Geschichte der Bahn wird hier ausführlich erklärt, auch verschiedene Loks und Zugmodelle konnte man entdecken, es geht um Designlinien der Bahn (wer entwirft eigentlich die Sitzbezüge…?) und die Bedeutung der Eisenbahn für die Wirtschaft. Eine riesige Modellbahnanlage brachte indes kleine und große Jungs ins Schwärmen. 

Außerdem befindet sich das Museum der Kommunikation in einer Etage des DB Museums und hier war ich als studierte Germanistin natürlich zu Hause. Höchst interessant: Die Evolution vom riesigen Fernsprecher zum Smartphone (man fühlt sich wirklich alt, wenn das einstige erste Handy in der Glasvitrine eines Museums liegt…), die Bedeutung von Mimik und Gestik sowie Klangfarbe auf die Kommunikation und die Geschichte der Post. Immer wieder gab es Mitmach-Stationen, meine Söhne haben beispielsweise mit Federn geschrieben oder die Rohrpost ausprobiert. A propos Kinder: Für diese gibt es im DB Museum einen ganz eigenen Bereich, das KiBaLa (KinderBahnLand). Dort kann man sich selbst als Lokführer versuchen, Bahnsignale steuern oder eine Runde mit dem Zug drehen. 

Schönes Cadolzburg

Am letzten Tag besuchten wir schließlich das Städtchen Cadolzburg und unternahmen hier noch eine kleine Tour auf die gleichnamige Burg.

Das Wetter war wirklich traumhaft, die Sonne lachte vom Himmel und lockte schon das ein oder andere Bienchen hervor. Die Burg besichtigten wir nur von außen, bevor es weiter zu dem kleinen Marktplatz von Cadolzburg ging. Dieser hat mir mit seinen Fachwerkhäusern besonders gut gefallen. Im Stadtkern befindet sich auch eine schnuckelige Eisdiele sowie ein paar schöne Cafés, bei denen es sich im Sommer bestimmt prima aushalten lässt. Das Wahrzeichen Cadolzburgs ist der Aussichtsturm, den man schon von Weitem erkennt. Im Volksmund wird er liebevoll „Bleistift“ genannt – drei Mal dürft ihr raten, warum. :-)

Nach ein paar schönen Tagen in Veitsbronn-Kreppendorf machten wir uns also mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck wieder zurück in die Heimat. Herzlichen Dank an Natascha und Patrick, dass wir eure Gäste sein und dieses hübsche Fleckchen Erde kennenlernen durften. Franken ist definitiv und zu jeder Jahreszeit eine Reise wert – vielleicht ja schon in den Osterferien…? 

Eure Marie