Urlaub im Hunsrück am Soonwaldsteig

Pressereise – die Übernachtung wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt

Wandern ist unsere große Leidenschaft – das hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr herauskristallisiert. Während manch anderer gerne wochenlang am Strand brutzelt, mit dem Mountainbike durch die Berge heizt oder Städtetrips unternimmt, schnüren wir unsere Wanderstiefel und entdecken immer wieder neue Fleckchen Erde. Unsere jüngste Reise führte uns in den Hunsrück, genauer gesagt an den Soonwaldsteig nach Schneppenbach. Dort verbrachten wir einige schöne Tage in der Ferienwohnung „Alpaka-Blick“, die ich euch heute mit vielen anderen Impressionen gerne zeigen möchte!

Urlaub Ferien Ferienwohnung Alpakas Hunsrück

Unsere Ferienwohnung „Alpaka-Blick“

Während unseres Aufenthalts haben wir in Udos Ferienwohnung „Alpaka-Blick“ gewohnt. Jene liegt in dem kleinen Örtchen Schneppenbach, was etwa 15 Fahrminuten von der Kleinstadt Kirn entfernt ist. Die Wohnung ist Teil eines Zweifamilienhauses und verfügt über einen separaten Eingang, einen Stellplatz sowie eine Terrasse. Die Einrichtung ist sehr stilvoll – modern, aber doch gemütlich. Udo hat das Häuschen liebevoll renoviert und ihm seinen ganz eigenen Charme verliehen. Neben einem Schlafzimmer mit Doppelbett verfügt sie über ein Wohnzimmer mit zwei Schlafsofas, einer voll ausgestatteten Küche (es gibt sogar einen Geschirrspüler!), ein Esszimmer und ein Tageslichtbad. 

Die Ferienwohnung liegt direkt am Soonwald und man kann praktisch von dort aus loswandern. Der Blick in die Ferne ist fantastisch – hier hat man wirklich „Breakfast with a view“! Auch Hunde sind hier herzlich willkommen und unser Linus hat den Aufenthalt sehr genossen. Er konnte nämlich wann immer er wollte auf das umzäunte Grundstück nach draußen. Und die Gassirunden waren bei dieser Umgebung sowieso kein Problem! 

Garten, Terrasse und Umgebung

Mitten im Grünen wohnen – wer Ruhe und Natur mag, kommt in Schneppenbach voll auf seine Kosten. Udo hat in seiner Ferienwohnung einen wunderschönen Garten angelegt, der für Mensch und Tier eine Wohltat ist. Hier brummt, summt und duftet es überall! Auf der Terrasse oder der Bank in der Sonne lässt es sich herrlich entspannen und der Tag kann bei einem Gläschen Schorle gemütlich ausklingen. Direkt hinterm Haus kann man übrigens den wunderschönen Sonnenuntergang  bewundern – hier habe ich mit Linus immer unsere Abendrunde gedreht. 

Die Alpakas

Warum die Ferienwohnung „Alpaka-Blick“ heißt…? Na, weil man direkt auf die drei wundervollen Alpaka-Damen Manila, Thaya und Jamaika schaut! Die wohnen nämlich auf dem großzügigen Gelände und nach Absprache nimmt Udo einen auch mit auf eine Alpaka-Wanderung. Mit bunten Geschirren und Leinen geht es dann los über die Wiesen und Felder. Wie ihr wisst, liebe ich Alpakas – ich finde, von ihnen geht so eine total angenehme Aura aus und mich faszinieren diese Tiere einfach seit je her.

So flauschig und kuschelig Alpakas aussehen und so oft es auch suggeriert wird: Alpakas sind keine Kuscheltiere, sondern haben einen starken Charakter und brauchen eine Zeit zum „Warmwerden“. Ich durfte die hellbraune Thaya führen, die super umgänglich ist und sich sogar von mir hat füttern lassen. Auch meine Söhne hatten einen riesen Spaß bei unserer Alpaka-Wanderung: Die drei Damen wurde mit der Zeit nämlich immer neugieriger und ließen sich schließlich frisches Blattgrün direkt aus der Hand schmecken. 

Zu Besuch in Kirn

Die Kleinstadt Kirn hat etwas mehr als 8.000 Einwohner und weist einen sehr hübschen Stadtkern auf. Hier gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants, in denen man im Sommer wunderbar draußen sitzen kann. Wir haben uns für den Griechen „Santorini“ entschieden, den wir sehr empfehlen können. In der Eisdiele Venezia direkt gegenüber gibt es köstliches italienisches Eis, zwar haben uns die Eisbecher aufgrund ihrer lieblosen Anrichtung etwas enttäuscht, aber das Eis auf die Hand ist wirklich lecker. 

Traumschleife Hahnenbachtal

Wie bereits erwähnt, hatten wir einen Wanderurlaub geplant – und eine bestimmte Tour wollte ich unbedingt laufen: Die Traumschleife Hahnenbachtal am Saar-Hunsrück-Steig. 

Auf teils schmalen Pfaden und Wiesenwegen führt die sehr abwechslungsreiche Tour, oftmals vom Hahnenbach begleitet, durch Wald, Wiesen und offene weiträumige Flächen. Dazwischen liegen kulturelle Höhepunkte: ein Fossilienmuseum, das Besucherbergwerk Herrenberg, die rekonstruierte Keltensiedlung Altburg, die Ruine Hellkirch sowie die alles überragende, weitläufige Burganlage Schmidtburg. 2012 wurde die Traumschleife von den Lesern des „Wandermagazin“  zu „Deutschlands schönstem Wanderweg“ gekürt. Außerdem gehört sie zu den TOP 10 Deutschlands höchstbewerteter Premium-Rundwanderwege.

Tatsächlich verdient die Wanderung ihren Namen absolut und wir sind wirklich froh, die 9,4 Kilometer auf uns genommen zu haben. Mit kleinen Kindern würde ich die Strecke nicht laufen, dafür gibt es aber extra eine kürzere Familien-Version der Schleife – die Steigungen waren nämlich teilweise doch anspruchsvoll. Dafür gab es aber auch eine Menge zu sehen und man sollte wirklich Zeit einplanen, um sich alle Sehenswürdigkeiten anschauen zu können. 

Highlights der Wanderung sind die Ruine Hellkirch (hier kann man auf der Sinnesliege ins Tal blicken), den Wassererlebnispfad (toll für Kinder!), den Weiher mit Bankschaukel (perfekt zum Ausspannen), die weitläufige Schmidtburg (wer wollte nicht schon mal ein echter Ritter sein?!), zwei Felstunnel (gruselig welche Dunkelheit und Kälte aus den Felsen kommt…) und vieles mehr. Langweilig wurde es jedenfalls nie, auch die Jungs hatten ihren Spaß. Faszinierend finde ich auch die Schiefergebirge, mancherorts sieht man noch die Relikte aus der Zeit, als hier Schiefer gewonnen und abtransportiert wurde. 

Natürlich hatten wir auch Linus zur Wanderung auf der Traumschleife Hahnenbachtal dabei, er hat sich sogar unterwegs im Hahnenbach die Pfoten abgekühlt. Immer wieder stößt man beim Laufen auf tolle Aussichtspunkte mit atemberaubendem Fernblick oder aber auf verwunschene Wälder, die fast schon etwas Mystisches innehaben. Nach unserer Tour machten wir uns ziemlich hungrig auf den Weg zurück in unsere Ferienwohnung. Da die Kinder keine Lust mehr auf schick Anziehen und Essengehen hatten, kochten wir uns kurzerhand selbst ein leckeres Abendessen – in der Küche unserer Ferienwohnung überhaupt kein Problem, weil wirklich alles Nötige vorhanden ist. 

Wanderung am Lützelsoon

Ich habe nicht nur eine Vorliebe für Alpakas, nein – ich liebe auch Weihnachten. Und ich sag’s euch: Egal wo ich im Urlaub bin, ich finde dort immer ein Stückchen Weihnachten. (Erinnern wir uns kurz an den Weihnachtsmarkt in Oberhof im August!) So auch hier, als wir am nächsten Tag am Berg Lützelsoon spazieren gingen. Tatsächlich entdeckte ich dort mitten im Wald einen geschmückten Weihnachtsbaum mit Kugeln, die offensichtlich von Kindern verziert worden waren. Da ging mir gleich das Herz auf! 

Wenn ihr noch nicht im Hunsrück wart, dann solltet ihr das dringend nachholen. Ich kann mich gar nicht oft genug wiederholen: Deutschland hat wunderschöne Orte zum Urlaub machen, leider verkennen wir das viel zu oft. Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Beitrag ein bisschen Lust auf diese Gegend machen – und vielleicht möchtet ihr ja auch ins Udos hübschem Häuschen übernachten! Nachfolgend habe ich die wichtigsten Links für euch zusammengefasst. 

Eure Marie