Yves Saint Laurent – Black Opium

Düfte begleiten uns, sie unterstreichen unsere Stimmungslage und hüllen uns ein – kurzum: Sie sind etwas sehr Persönliches! In meine Parfum-Sammlung durfte vor kurzem ein neues Schätzchen einziehen, nämlich das Black Opium von Yves Saint Laurent. Heute möchte ich euch das süße Wässerchen im schicken Glitzerflakon etwas genauer vorstellen und erklären, warum ich es so gerne mag!

YSL-Black-Opium-06

Das Parfum

Black Opium- der neue Duft von Yves Saint Laurent verführt mit Raffinesse und Verspieltheit.Von den Parfumkreateuren Nathalie Lorson, Marie Salamagne, Honorine Blanc und Olivier Cresp entworfen besticht BLACK OPIUM durch die Intensität, die aus der Begegnung von Dunkelheit und einem zarten Lichtschimmer entsteht. BLACK OPIUM inspiriert sich an der Kunstbewegung des chiaroscuro, dessen Akzent auf dem Kontrast und der Spannung von Licht und Schatten liegt. Im Auftakt weckt uns einekraftvolle Kaffeebohnen-Note die Lebensgeister. Danach entfalten die weicheren, feminineren Akkorde von Sambac-Jasmin und Orangenblüten-Absolu ihre Sinnlichkeit, die von betörender Vanille und holzigen Zedern-und Patschuli-Noten perfektioniert wird, um in einer faszinierenden Vielschichtigkeit, Tiefe und Eleganz auszuklingen. Ein Rausch der Sinne- Black Opium von Yves Saint Laurent!

Der Flakon

Sandlack – das war das erste, was mir zur Haptik des Black Opium-Flakons einfiel. Das Fläschchen fühlt sich tatsächlich so an, als hätte man einen der vor einiger Zeit sehr modernen Glitzer-Sandlacke aufgepinselt. Die leicht strukturierte Oberfläche fasst sich schön an und ist einmal etwas ganz anderes im Gegensatz zu den standardgemäß glatten und durchsichtigen Glasflakons. In der mittigen Auslassung erkennt man in schwarzer Schrift auf klarem Glas den Namen des Parfums und die Farbe des Wässerchens: Ein bräunliches Orange.

YSL Black Opium 02 YSL-Black-Opium-05

Duftnoten

  • Kopfnote | rosa Pfeffer, Orangenblüte
  • Basisnote | Vanille, Patchouli, Zeder
  • Herznote | Kaffee, Jasmin

Von der reinen Duftbeschreibung her konnte ich mir erst einmal gar nicht vorstellen, wie dieses Parfum reichen soll. Blumige Noten, etwas Holziges und Würziges, gepaart mit Vanille und Kaffee…? Tatsächlich dominiert auf meiner Haut die Vanille, und zwar schön süß und mit blumigen Akzenten. Wie ihr wisst, liebe ich Vanille – daher durfte Black Opium auch bei mir einziehen! Den Kaffee rieche ich erst einige Zeit nach dem Aufsprühen, er gibt dem Bouquet etwas Tiefes und Schweres, das im Gegensatz zur Leichtigkeit der anfänglichen Blütenakkorde steht.

Übrigens habe ich mir sagen lassen, dass das Parfum Black Opium rein gar nichts mit dem klassischen Opium von YSL zutun hat, es stellt vielmehr einen ganz eigenen Duft dar. Ansprechen soll er vor allem junge Frauen, während das Original mit seinen schweren Noten eher für ältere Damen gedacht ist.

Preis- und Bezugsquelle

Ich habe Black Opium über Flaconi bestellt, dort kostet der 30 Milliliter Flakon 59,90 Euro. 50 Milliliter kommen dort auf 74,90 Euro und 90 Milliliter auf 101,90 Euro. Ihr bekommt das Parfum sonst in allen gängigen Parfümerien und Kaufhäusern, da es sich mittlerweile großer Beliebtheit erfreut. In meiner heimischen Stamm-Parfümerie war es nach Weihnachten sogar wochenlang ausverkauft – wenn das mal nicht für einen tollen Duft spricht! :-)

YSL-Black-Opium-03 YSL-Black-Opium-04

Mein Eindruck

Wie bereits erwähnt, kommt auf meiner Haut die Vanille sehr schön zur Geltung – und da ich Vanille liebe, sprühe ich dieses Parfum auch sehr gerne auf. Doch die Süße ist meines Erachtens sehr angenehm, was sicher an den enthaltenen Blumennoten sowie dem Kaffee liegt. Jener verleiht dem Duft eine schöne Würze, die durch den rosa Pfeffer sowie den Zeder noch einmal unterstrichen wird. Dennoch würde ich Black Opium in die Kategorie zuckrige Winterdüfte einordnen, da ich vermute, dass er im Sommer etwas zu klebrig werden könnte. Kein Wunder also, dass der Duft im Herbst letzten Jahres lanciert wurde! :-) Er ist der perfekte Begleiter für einen Weihnachtsmarktbummel oder die Feiertage in geselliger Runde. Doch auch zur momentanen Jahreszeit macht sich das Parfum sehr gut: Zwar warten wir alle sehnsüchtig auf den Frühling mit seine Leichtigkeit und all den Blüten, doch bis er endlich da ist, können wir uns noch an den warmen, wohligen Düften erfreuen. Mich jedenfalls wird Black Opium noch eine ganze Weile begleiten, bis er den frischen Sommerdüften weichen muss!

YSL-Black-Opium-01

Kennt ihr das Parfum Black Opium von YSL? Wie gefällt euch die Duftkomposition? Und tragt ihr gerne solch süße Düfte? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung!

Eure Marie

12 Kommentare
  1. Bambi
    Bambi says:

    Gefällt mir richtig gut!
    So wie du schreibst und das was du über das Parfum schreibst.. da würde ich fast behaupten das ich diesen Duft mögen würde – aber das ist dann leider doch nicht der Fall.
    Im laden bin ich durch den Flacon drauf aufmerksam geworden, hab geschnubberrt.. es probiert und auf meiner Haut riecht er schrecklich. Sehr stark..sehr würzig und schon ziemlich aufdringlich.

    Liebe grüße.
    Bambi

    Antworten
  2. Marylou
    Marylou says:

    Ich habe an dem Parfüm bei einem Kaufhaus aufgesprüht und fand es sehr angenehm süß! Der Duft ist wirklich etwas besonderes und riecht einfach gut!

    Antworten
  3. Debbie
    Debbie says:

    Huhu,

    der Flakon sieht ja schon total ansprechend aus! Leider kann ich mir das als Schüler nicht leisten, ich werde aber auf jedenfall mal „schnuppern“ :)

    Liebe Grüße

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Saint Laurent Black Opium | Zu diesem Parfum habe ich bereits eine ausführliche Review verfasst, aus der ihr die genaue Duftbeschreibung entnehmen könnt. Der schwere, vanillige Duft ist […]

  2. […] Fans von: YSL Black Opium, weil die Vanille dominant […]

  3. […] ja generell hin zu süßen Düften, ich erinnere an La vie est Belle von Lancôme oder aber auch Black Opium von YSL. Jene sind jedoch eher zuckrig-süß und etwas synthetischer, wohingegen Sìs Süße eher in […]

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.