[Anzeige] Vollkornbrot selber backen mit Bergader Bergbauern Käse

Manchmal sind die einfachsten Dinge im Leben die besten. Ich liebe es Essen zu gehen, lasse mich gerne mit einem raffinierten Menü verwöhnen und mag es aufwendig zu kochen. Doch ab und an steht mir der Sinn nach den ganz simplen Dingen wie einem Käsebrot. Seit einiger Zeit backe ich Brot selber und möchte heute mein Lieblingsrezept für saftiges Vollkornbrot mit euch teilen. Und leckeren Schnittkäse gibt’s wortwörtlich obendrauf: Den Bergader Bergbauern Käse!

Bergader Bergbauern Käse

Über Bergader Bergbauern Käse

Die Milch für den Bergbauern Käse von Bergader stammt ausschließlich von Höfen, die in einer Förderrichtlinie als „Bergbauernhöfe“ definiert sind. „Bergbauern“ dürfen sich in Deutschland nur wenige Bauern nennen. Denn das begehrte Prädikat ist durch eine EU-Richtlinie geschützt. Laut dieser müssen die Wiesen und Weiden der Bergbauern-Betriebe entweder über 800 Meter oder in einer Höhe von 600 bis 800 Metern liegen und gleichzeitig eine Hangneigung von 18% und mehr aufweisen. Diese Bergwiesen sind einzigartige Biotope mit einer Vielzahl an seltenen Gräsern, Wildblumen und Alpenkräutern. Die Kühe, die hier weiden oder im Winter das Heu fressen, geben eine besonders wertvolle Milch.  

Klar – je besser die Milch, desto besser der Käse. Den Bergader Bergbauern Käse gibt es in verschiedenen Sorten, unter anderem mild-nussig, würzig-nussig und mit scharfem Chili. Der Geschmack ist wirklich einzigartig: Intensiv, aber dennoch cremig –  er eignet sich perfekt für eine deftige Brotzeit und sogar meine Kinder mögen ihn gerne!

Bergader Bergbauern Käse Bergader Bergbauern Käse

Vollkornbrot selber backen – die Zutaten

500 Gramm Dinkelvollkornmehl
150 Gramm Sonnenblumenkerne
50 Gramm Cashewkerne
1/2 Teelöffel Brotgewürz
1 Würfel Hefe
1/2 Liter Wasser
2 Esslöffel Obstessig 
2 Teelöffel Salz

So wird’s gemacht

1 | Die Cashewnüsse mit einem Messer oder der Küchenmaschine grob hacken. Eine handvoll der Nüsse sowie der Sonnenblumenkerne beiseite stellen. 

2 | Mehl, die restlichen Körner und Kerne, das Gewürz, Hefe, Wasser, Essig und Salz mit dem Knethaken vermengen, sodass eine homogene Masse entsteht. Der Teig ist recht flüssig – das ist normal.

3 | Nun die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und mit den restlichen Körnern und Kernen bestreuen.

4 |Anschließend die Form in den kalten (nicht vorgeheizten!) Backofen stellen und die Ober-/Unterhitze auf 200°C regeln. Das Brot eine Stunde auf mittlerer Schiene im Ofen lassen. Nach dem Auskühlen aus der Form lösen, in Scheiben schneiden und genießen!

Bergader Bergbauern Käse Bergader Bergbauern Käse

Das Vollkornbrot ist schnell gemacht, schmeckt lecker kernig und hält sich einige Tage. Das Beste: Ihr wisst genau was drin ist! Selbstverständlich könnt ihr das Rezept auch ganz nach eurem Belieben verändern. Ich ersetze beispielsweise gerne einen Teil des Dinkelmehls durch Roggenmehl oder mische noch Kürbiskerne in den Teig. Auch Hasel- oder Walnüsse machen sich prima! Und getoppt wird das ganze natürlich mit einem herzhaften Brotbelag wie dem Bergader Bergbauern Käse!

Eure Marie

12 Kommentare
  1. Anni
    Anni says:

    Das Brot sieht aus wie vom richtigen Bäcker, richtig perfekt und lecker!
    Meine Brote sahen bisher nie so gut aus.
    Aber ich habe es auch noch nie so oft gemacht. Ich brauche einfach noch ein paar Versuche um das so gut wie du hinzubekommen :)

    Viele liebe Grüße Anni

    Antworten
  2. Milli
    Milli says:

    Also das Rezept klingt super einfach und das Brot sieht total lecker aus. Ich liebe Vollkornbrot total nur leider finde ich es sehr schwer ein leckeres zu kriegen, das wirklich keinen Weizenanteil hat. Vielleicht muss ich wirklich selbst mal ein Brot backen – klingt nämlich gar nicht so schwer.

    Liebe Grüße, Milli

    Antworten
  3. nici
    nici says:

    Oh der Käse…. Ich liebe diese Marke.
    Brot gebacken selber habe ich jetzt auch noch nie. Aber das sieht echt lecker aus. Da komme ich gern zum Essen ^.^
    Danke für dein Rezept. Jetzt wo ich endlich ein Ofen habe, kann ich auch endlich wieder backen.

    Alles liebe

    Antworten
  4. Nadine
    Nadine says:

    Hallo

    Oh ja, es geht nichts über frisches, selbstgebackenes Brot. Bei meiner Mom gab es heute auch ein helles Dinkelbrot – richtig lecker auch mit Butter :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.