Fünf Tipps für schöne Haare

Dieser Beitrag enthält PR-Samples

Glänzendes Haar, das seidig fällt und gesund aussieht – das wünscht sich wohl so ziemlich jeder. Ich habe das Glück, von Natur aus ziemlich schöne Haare zu haben, die nicht splissig, fettig oder sonstwie problematisch sind. Deshalb werde ich oft gefragt, welche geheimen Kniffe ich für meine geschmeidige Mähne habe – und obwohl das Ganze wie gesagt zum Teil auch genetisch bedingt ist, habe ich für euch doch fünf Tipps für schöne Haare zusammengetragen.

Haarpflege Tipps

1 Die CWC Methode

Wisst ihr, wofür CWC steht? Es bedeutet Conditioner-Wash-Conditioner, als Spülung-Wäsche-Spülung. 

Haarpflege Tipps Carrera Lockenstab

Normalerweise werden die Haare ja erst gewaschen und dann eine Spülung aufgetragen, bei der CWC-Methode ist die Reihenfolge jedoch ein wenig anders. Hier beginnt man damit, die Spülung in die Längen einzuarbeiten, dann das Shampoo auf der Kopfhaut zu verteilen und alles auszuspülen. Zum Schluss wird noch einmal Conditioner aufgetragen und mit klarem Wasser nachgespült – das Ergebnis sind super weiche, schön fallende Haare. Wichtig ist, dass die Spülung wirklich nur in die Längen und nicht auf dem Kopf selbst verteilt wird, ansonsten kann das Ergebnis eher strähnig ausfallen. 

2 Mildes Shampoo 

Die Geister streiten sich darüber, wie oft man seine Haare waschen sollte.

Haarpflege Tipps Carrera Lockenstab

Ich kann nur von mir sprechen: ich wasche meine Mähne seit 15 Jahren für gewöhnlich jeden Tag und es geht ihr bestens. Klar, wenn ich krank im Bett liege oder so wasche ich sie auch nicht täglich, aber alleine schon für mein Wohlgefühl wasche ich sie ansonsten jeden Morgen. Vom Schweiß und Gerüchen mal ganz abgesehen, die die Haare ja immer aufnehmen…. Dafür nutze ich ein mildes Shampoo, zu meinen liebsten gehört das Balea med Ultra Sensitive Shampoo. Es reinigt mild und kommt ohne allergisierende Duftstoffe aus, sodass es top verträglich ist. 

3 Nicht rubbeln

Wer sich die Haare wäscht, muss sie irgendwie wieder trocken bekommen – das ist ganz klar. 

Haarpflege Tipps

Hierbei gilt jedoch: Nicht rubbeln! Im nassen Zustand ist das Haar am sensibelsten und im schlimmsten Fall reibt man sich die Mähne mit einem Handtuch auf Dauer splissig. Ich binde mir nach der Haarwäsche stets einen Frottee-Turban und rubbel überhaupt nicht an meinen Haaren herum. Währenddessen schminke ich mich, bis die Haare schon einigermaßen getrocknet sind, und drücke den Rest Feuchtigkeit sanft heraus.

4 Hitzeschutz verwenden

Föhnen, glätten oder locken – unsere Haare machen eine ganze Menge mit. Dabei macht ihnen besonders die Hitze viel zu schaffen. 

Haarpflege Tipps Carrera Lockenstab

Inzwischen gibt es jede Menge Hitzeschutzprodukte auf dem Markt und auch die Geräte selbst sind mit der Zeit immer schonender zu den Haaren geworden. Falls ihr noch auf der Suche nach dem perfekten Lockenstab oder Glätteisen seid, dann schaut euch doch mal hier um – daher stammt auch mein Lockenstab von Carrera*. Den nutze ich am liebsten, um meinen Pferdeschwanz aufzupeppen. Hierzu nehme ich einige Strähnen und „kringel“ sie mit dem Gerät, sodass die Frisur insgesamt lockerer fällt. Als Hitzeschutz verwende ich entweder Sprays oder cremige Produkte, die ich großzügig in den Längen verteile. Das lässt die Haare zudem wunderschön glänzen. 

Haarpflege Tipps Carrera Lockenstab

5 Kalt spülen mit Mineralwasser

Mein fünfter und letzter Tipp für schöne Haare klingt etwas komisch, funktioniert aber bestens. 

Haarpflege Tipps

Leitungswasser, mit dem man zu Hause für gewöhnlich die Haare wäscht,  ist meistens recht kalkhaltig und nicht ausgewogen mineralisiert. Deswegen können die Haare stumpf und glanzlos wirken – da kann eine Spülung mit Mineralwasser Abhilfe schaffen. Ich wiederhole dieses Prozedere etwa einmal wöchentlich. Und noch ein Vorteil der Mineralwasser-Spülung: Durch das kalte Wasser glättet sich die Schuppenschicht der Haare, wodurch es insgesamt glänzender erscheint. 

Welche heißen Tipps habt ihr für schöne, glänzende Haare? Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Kniffe auf Lager! Falls ja, lasst sie mich gerne wissen. 

Eure Marie 

20 Kommentare
  1. Elcin Tozlu
    Elcin Tozlu says:

    Hallo Marie,
    wie immer toller Beitrag! Das meiste davon mache ich auch schon, bis auf die Spülung mit dem Mineralwasser, das war mir neu! Das werde ich auch mal ausprobieren. Aber eine Frage hierzu: Sollte es schon Kohlensäurehaltiges Wasser sein? Also kein stilles Wasser?

    Was ich noch seit Jahren mache: ich binde meine Haare zum Schlafen gehen immer zu einem Dutt, damit sie in der Nacht nicht am Kissen reiben und somit stumpf und splissig werden.

    Liebe Grüße

    Elcin

    Antworten
  2. Esra
    Esra says:

    Toller Post! Ich habe schon seit mehreren Jahren einen Favoriten, mit dem meine Haare gut zurecht kommen. Am liebsten nehme ich ein mildes Shampoo und ab und zu eine Maske mit Kokosöl :)

    Liebe Grüße, Esra

    Antworten
  3. Who is Mocca?
    Who is Mocca? says:

    Die Spülung-Wäsche-Spülung Methode muss ich mal ausprobieren. Wobei ich glaube, dass das meinem feinen Haar nicht allzu gut gefallen wird. Aber man lernt ja nie aus. :)

    Liebe Grüße,
    Verena

    Antworten
  4. Antje M.
    Antje M. says:

    Mit Mineralwasser spülen, das ist ja mal ein toller Tipp. Wir haben auch kalkhaltiges Wasser, aber darauf bin ich noch nicht gekommen. Meine Mutter hat mir früher immer eine Essigspülung ins Haar gegeben. Ich nehme eigentlich meistens eine Haarspülung und ab und zu eine Haarkur.

    Antworten
  5. L♥ebe was ist
    L♥ebe was ist says:

    ein Hitzeschutz ist für meine feinen Haare auch das A und O! ansonsten shampooniere ich die Haare tatsächlich nur 1- 2 mal die Woche und komme damit perfekt aus :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

    Antworten
  6. Sarah
    Sarah says:

    Liebe Marie,

    wunderbarer Beitrag :) Ich hab mich auch schon ausführlich mit dem Thema Haare befasst. Ich nutze aktuell gar keinen Conditioner mehr und 1x wöchentlich eine Kur. Da mach ich’s mit der Reihenfolge auch anders: erst Kur in die Spitzen und dann Shampoo :)

    Liebst,
    Sarah

    Antworten
  7. Carla
    Carla says:

    Ich nutze die CWC-Methode schon lange und es macht wirklich einen Unterschied. Dabei habe ich eigentlich robustes Haar, aber wenn man jeden Tag wäscht, dann geht das auf Dauer doch irgendwie an die Substanz. Hitzeschutz finde ich auch wichtig und verwende einen bei jedem Föhnen. Öl funktioniert bei meinem Haar leider überhaupt nicht, das Beste bei mir ist, das Shampoo möglichst sparsam zu verwenden.
    Liebe Grüße, Carla

    Antworten
  8. Andrea
    Andrea says:

    Liebe Marie,

    mir fällt da ganz spontan noch Haaröl ein. Das ist eigentlich unverzichtbar! Entweder zur Intensivpflege, indem man die Haare einölt, das Ganze mindestens eine Stunde einwirken lässt und dann mit Shampoo auswäscht (die Haaröle von Khadi eignen sich hierfür perfekt). Oder aber als Spitzenpflege. Dafür mag ich am liebsten Brokkolisamenöl oder Squalan, wobei letzteres strenggenommen gar kein Öl ist. Wichtig ist nur, dass man nicht mehr als 3 bis 4 Tropfen nimmt für die Spitzen, sonst wird es zu fettig.

    Liebe Grüße!

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.