Obazda selber machen

Dieser Beitrag enthält PR-Samples

Die Käse-Saison ist eröffnet! Vielleicht wird der ein oder andere jetzt entgegnen, dass man Käse doch das ganze Jahr über essen könne – das ist natürlich richtig. Aber denken wir doch nur an leckeres Käsefondue oder herzhaftes Raclette: Das geht meines Erachtens erst ab Temperaturen unter 10 Grad, wofür jetzt genau die richtige Zeit ist. Und noch so eine Käsespezialität gehört für mich in den Herbst: Obazda. Wie ihr diese leckere Creme ganz einfach selbst herstellen könnt, verrate ich euch in meinem heutigen Blogpost. 

Obazda selber machen

Obazda ist ein typisch bayerisches Gericht, das vor allem aus einer Zutat besteht: Käse. Er ist lecker würzig und passt hervorragend zu Brezeln oder auf frisches Bauernbrot. Als frische Komponente ergänzen sich Radieschen oder Rettich ganz prima dazu – und auf einem Buffet macht sich selbstgemachter Obazda sowieso immer super. Ach ja – und die Zubereitung geht sogar ganz fix!

Zutaten

  • 200 Gramm Brie
  • 100 Gramm Frischkäse
  • 30 Gramm Butter
  • 3 Stängel Frühlingszwiebel
  • 30 Milliliter helles Bier (geht natürlich auch alkoholfrei)
  • Eine Prise Paprikapulver rosenscharf
  • Eine Prise Pfeffer
  • Einen halben Teelöffel mittelscharfen Senf 
  • Ein Teelöffel Just Spices Obazda Gewürz*

Obazda selber machen Obazda selber machen

So wird’s gemacht

1 | Zunächst die Rinde des Bries grob abschneiden, das geht am besten, wenn der Käse kühl ist. Dann den Brie in Stückchen schneiden.

2 | Brie, Frischkäse und Butter mit einer Gabel klein drücken und gut vermengen. Ich nutze hierzu meinen Tupper Turbo Chef – der ist aber natürlich kein Muss. Die Masse sollte schön cremig sein und sich gut verstreichen lassen.

3 | Die Frühlingszwiebeln in feine Röllchen schneiden und zusammen mit dem Bier mit der Käsemasse vermengen. Das ganze je nach Geschmack mit Paprikapulver, Pfeffer und Senf würzen. 

4 | Zum Schluss einen Teelöffel des Just Spices Obazda Gewürzes unterrühren. Hierin ist unter anderem Kümmel enthalten, der den Käse so schön herzhaft macht und gleich aufpeppt. Damit wird der Obazda offiziell Biergarten-tauglich!

Obazda selber machen

In Bezug auf die Gewürze könnt ihr natürlich je nach Belieben variieren. Nicht ganz genuine, aber wer es schärfer mag, darf auch ein paar Chiliflocken unterrühren. Ein Teil des Bries kann zudem durch Limburger ersetzt werden, dann wird der Obazda noch deftiger. Ansonsten heißt es: Ran ans Dippen und guten Appetit!

Obazda selber machen

Habt ihr schon einmal Obazda selber gemacht? Und welche Spezialitäten gehören für euch in die kühle Jahreszeit?

Eure Marie 

24 Kommentare
  1. Anja
    Anja says:

    Ja ozapft is :D:…danke für das Rezept! Auch wenn die oktoberfestsaison nun schon vorbei ist, aber für was deftiges, leckeres hat man ja immer platz ;) Ich werde das meinen Lieben auf jedenfall zu ner ordentlichen Brotzeit servieren ;)…nun muss ich mich aber erst noch um die hochzeitsvorbereitungen für meine freundin kümmern ;) :D:..bin gerade mit dem gästebuch hochzeit beschäftigt :)))…also dir noch einen schönen abend und LG Anja ;)

    Antworten
  2. Linni
    Linni says:

    Hallo Marie,
    ich kenne das noch gar nicht! Aber das klingt ja echt lecker und ich liebe Käse! Werde es definitiv mal ausprobieren. Ich danke dir für das Rezept!

    Liebst Linni

    Antworten
  3. Andrea
    Andrea says:

    Obatzda-Gewürz? Äh, ernsthaft jetzt? Ich bin aus Mittelfranken, hier würden dich die Leute teeren und federn, wenn du mit einer Gewürzmischung auftauchen würdest. :) Frischkäse gehört bei uns auch nicht rein. Aber jeder so, wie er/sie es mag!
    Liebe Grüße!

    Antworten
  4. L♥ebe was ist
    L♥ebe was ist says:

    ach das ist ja ein cooles DIY! v.a. das Gewürz ist natürlich entscheidend! da ich Milchprodukte nicht so gut vertrage könnte ich mir auch gut vorstellen, dass einfach mit Alternatuven auszuprobieren, wenn man das fertige Gewürz hat, kann ja nichts schief gehen :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.