Make-up bei perioraler Dermatitis

Disclaimer
Dieser Beitrag basiert auf meiner persönlichen Meinung und meinen eigenen Erfahrungen. Es handelt sich um Laienwissen, nicht um medizinisch-wissenschaftliches. Bei Hautproblemen fragt bitte zuerst euren Hautarzt um Rat, dieser Post stellt keine medizinische Beratung dar. Ich übernehme keine Haftung im Falle einer etwaigen Verschlechterung durch die Anwendung der hier genannten Produkte und Tipps.

Gestern ging mein Blogpost zum Thema Pflege bei perioraler Dermatitis online – doch einige Fragen blieben offen. Die meisten davon bezogen sich auf das Thema Make-up bei perioraler Dermatitis, dem ich heute einen eigenen Blogpost widmen möchte. Habe ich mich geschminkt? Ab wann ist das empfehlenswert? Welche Produkte habe ich verwendet? All das will ich euch im Folgenden erzählen und natürlich einige Produkte vorstellen, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Los geht’s!

Make-up bei perioraler Dermatitis

Welche Make-up bei perioraler Dermatitis? 

…oder überhaupt keins? Während meiner akuten Phase habe ich tatsächlich meine Nulldiät durchgehalten und mich nicht gewaschen, nicht gecremt und nicht geschminkt. Nach etwa drei, vier Wochen habe ich dann aber wieder begonnen, ein Augen Make-up aufzulegen. Unterhalb der Nase blieb die Haut jedoch nach wie vor nackig. In meinem Beitrag zur Hautpflege bei POD hatte ich bereits eine Tabelle geteilt, in der ich Stoffe aufliste, die man bei POD eher meiden sollte oder relativ bedenkenlos verwenden kann. Diese lässt sich natürlich ebenso auf den Bereich Make-up anwenden und auch hier stellt man schnell fest: Es gibt kaum Produkte, die allen Kriterien zu 100 Prozent entsprechen. Es gilt: Viel suchen, ausprobieren und bei Reaktionen wieder zu Altbewährtem zurückkehren. 

Schlechte INCIs bei perioraler DermatitisGute INCIs bei perioraler Dermatitis
Silikone (bspw. Dimethicone)Panthenol
Säuren wie AHA und BHA („chemische Peelings“)Vitamin A, C, E
Konservierungsstoffe / Parabene (bspw. Methylparaben, Phenoxyethanol)Glycerin
Ätherische Öle (bspw. Menthol)Jojobaöl
PEGs (Polyethylenglykol)Mandelöl
Mineralöl (bspw. Paraffinum Liquidum, Petrolatum)Ceramide
Harsche Tenside (bspw. SLS, SLES)Aloe Vera
HyaluronNiacinamide
UreaAzelainsäure
Bisabolol
Allantoin
Alkohol (>10% Anteil)

Für mich hat Make-up nichts mit Eitelkeit zu tun und ich finde mich auch nicht so hässlich, als dass ich nicht ungeschminkt vor die Tür gehen könnte. Nach über sechs Jahren Beautyblogging ist Make-up mein Hobby geworden und eine besondere Art und Weise, mich auszudrücken. Ich finde nichts Verwerfliches daran zu sagen, dass ich mich gerne schminke und trotz Hautkrankheit wieder schminken möchte – und zwar einfach für mich.

In Sachen AMU setze ich nach wie vor auf MAC Lidschatten, die vertrage ich am allerbesten. Als flüssige Foundation habe ich mir zuerst die Avène Couvrance Fond de Teint zugelegt, die es in Apotheken zu kaufen gibt. Für Make-up bei perioraler Dermatitis ist die Bezeichnung „ölfrei“ besonders wichtig, um die Haut nicht „zuzudecken“. Sie muss sich regenerieren und darf von außen nicht irritiert werden. Das Avène Make-up ist hypoallergen und nicht komedogen, weswegen ich es sparsam auf Wangen, Nase und Stirn verwendete.

Thermalwasser wurde zudem zu meinem ständigen Begleiter. Es fand vielseitig Anwendung: Zur Beruhigung der Haut (auch während der Nulldiät!), wenn sie spannte und schmerzte, als Primer unter dem Make-up, zum Befeuchten meiner Make-up Pinsel oder des Beautyblenders, als Fixing Spray,… Ein wahres Multitalent! Es sorgt dafür, dass sich flüssige, cremige oder pudrige Texturen besser in die Haut einarbeiten und verblenden lassen. 

Inhaltsstoffe Avène Couvrance Foundation

AQUA. CYCLOPENTASILOXANE. BUTYLENE GLYCOL. ETHYLHEXYL METHOXYCINNAMATE. ZINC OXIDE. DIMETHICONE. PHENYL TRIMETHICONE. OCTYLDODECANOL. CETYL PEG/PPG-10/1 DIMETHICONE. ISONONYL ISONONANOATE. MAGNESIUM SULFATE. SORBITAN SESQUIOLEATE. ASCORBYL PALMITATE. BHT. CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE. ETHYLENE BRASSYLATE. METHYLPARABEN. PHENOXYETHANOL. POTASSIUM SORBATE. SODIUM DEHYDROACETATE. TOCOPHERYL GLUCOSIDE. TRIETHOXYCAPRYLYLSILANE. TRIMETHYLSILOXYSILICATE. XANTHAN GUM. CI 77491. CI 77492. CI 77499. TALC. CI 77891. CI 77007.

Make-up bei perioraler Dermatitis

Primer – ja oder nein?

Eines kann ich euch gleich vorweg sagen: Wer „normales“ Make-up gewohnt ist, dem wird sich mit POD eine gänzlich neue und andere Welt eröffnen. Wer es gewohnt ist, aus hundert Shades, dutzenden Finishes und zig Texturen zu wählen, der wird sich freuen, wenn er ein einziges Produkt findet, das zu 80 Prozent seinen Anforderungen entspricht. Wer seine Schminke gerne nach Bedürfnis und Anforderung wählt, wer für jedes Hautproblem das richtige Produkt im Schrank hat, der wird mit POD lernen, mit wenig klarzukommen und daraus das meiste herauszuholen. 

Das beginnt schon mit dem Primer, den ich fast gar nicht mehr benutze. Im Alltag nutze ich anstelle dessen Thermalwasser, aber wenn ich abends weggehen und eine besonders lange Haltbarkeit meines Look möchte, habe ich nach ewiger Suche doch ein Produkt entdeckt. Es ist der Alterra Mousse Primer, der zumindest ein ganz guter Kompromiss im Gegensatz zu konventionellen Primern ist. Er enthält keine Silikone und Mineralöle, dafür steckt ein wenig Alkohol darin. Hierbei handelt es sich freilich nicht um einen Benefit Porefessional oder eine Marc Jacobs Coconut Primer – die Konsistenz ist leicht krümelig und er ist eben nicht so silikonig, dass er das Hautbild komplett ebnet. Natürlichkeit ist angesagt!

Inhaltsstoffe Alterra Mousse Primer

Talc, Coconut Alkanes, Dodecane, Hydrogenated Vegetable Oil, Silica, Rhus Verniciflua Peel Cera, Coco-Caprylate/Caprate, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Phenethyl Alcohol, Trihydroxystearin, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil*, Benzyl Alcohol

Make-up bei perioraler Dermatitis

Adé Augenringe – meine Concealer

Glücklicherweise konnte ich meine POD gut in Schach halten und sie breitete sich lediglich am Kinn aus. Dennoch habe ich mich dazu entschieden, im ganzen Gesicht auf möglichst reizarme Produkte zurückzugreifen. Ich habe darauf geachtet, dass meine Concealer auf Wasser basieren sowie keine allergisierenden Duftstoffe aufweisen und einen aus dem High End sowie einen aus dem Drogerie Bereich gewählt. Den BareMinerals Concealer in der hellsten Farbe Fair nutze ich gerne im Alltag, er hat eine mittlere Deckkraft. Die Catrice Liquid Camouflage verwende ich bereits eine ganze Weile und mochte sie immer schon, da sie gut deckt und lange hält. Swatches findet ihr übrigens weiter unten im Beitrag. Beide Concealer lassen sich mit einem leicht angefeuchteten Beautyblender gut einarbeiten und setzen sich nicht in den Fältchen ab. 

Inhaltsstoffe BareMinerals BareSkin Concealer

Water (Aqua/Eau), Tetradecane, Hydrogenated Polydecene, Glycerin, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Propanediol, Decyl Isostearate, Isostearyl Isostearate, Lauroyl Lysine, Sorbitan Sesquiisostearate, Magnesium Stearate, Disteardimonium Hectorite, Isostearic Acid, Methyl Methacrylate Crosspolymer, Soil Minerals/Syringa Vulgaris (Lilac) Leaf Cell Culture Extract, Maltodextrin, Trisodium Edta, Synthetic Fluorphlogopite, Silica, Tin Oxide, Ethylhexylglycerin, Phenoxyethanol. May Contain (+/-): Titanium Dioxide (Ci 77891), Iron Oxides (Ci 77491, Ci 77492, Ci 77499).

Inhaltsstoffe Catrice Liquid Camouflage

AQUA (WATER), ISODODECANE, CYCLOPENTASILOXANE, POLYMETHYL METHACRYLATE, BUTYLENE GLYCOL, POLYGLYCERYL-4 ISOSTEARATE, CETYL PEG/PPG-10/1 DIMETHICONE, HEXYL LAURATE, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE, VP/EICOSENE COPOLYMER, TOCOPHERYL ACETATE, TOCOPHEROL, SODIUM CHLORIDE, PEG/PPG-19/19 DIMETHICONE, DISTEARDIMONIUM HECTORITE, CERA ALBA (BEESWAX), DISODIUM EDTA, XANTHAN GUM, TRIETHOXYCAPRYLYLSILANE, PROPYLENE CARBONATE, ETHYLHEXYLGLYCERIN, LECITHIN, ASCORBYL PALMITATE, CITRIC ACID, PHENOXYETHANOL, PARFUM (FRAGRANCE), CI 77491 (IRON OXIDES), CI 77492 (IRON OXIDES), CI 77499 (IRON OXIDES), CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE).

Make-up bei perioraler Dermatitis

Foundation – flüssig oder pudrig?

Hätte man mich vor einem halben Jahr gefragt, wäre die Antwort eindeutig ausgefallen: Flüssig natürlich! Mit jeglichen festen Produkten aus dieser Kategorie konnte ich nichts anfangen und tastete mich dank Make-up bei perioraler Dermatitis erst langsam an die Materie heran.

Wer nach Make-up bei perioraler Dermatitis googelt, wird über kurz oder lang auf Mineral Make-up stoßen. Aufgrund seiner natürlichen Reinheit heißt es, es könne auch auf akuter POD-Haut angewendet werden und sogar den Heilungsprozess unterstützen. Das wollte ich natürlich ausprobieren und legte mir ein flüssiges Mineral Make-up zu. Es handelt sich dabei um die BareMinerals BareSkin Serum Foundation, hier in der hellsten Farbe Porcealin.

Ein Wort zur Farbauswahl bei BareMinerals: Schwierig. Die Nuancen im Internet sind nicht besonders aussagekräftig, Swatches findet man nur wenige und wirklich helle Töne sucht man hier sowieso vergebens. Eigentlich sind die Nuancen in kühle, warme und neutrale Untertöne unterteilt, aber meiner Meinung nach kommt das nie so ganz hin und die richtige Farbe zu treffen ist immer ein kleines Glücksspiel. Am besten ihr lasst euch in einem Store beraten und testet die Produkte ausgiebig. Da mein nächster BareMinerals Counter allerdings 100km weg ist, habe ich kurzerhand eine kleine Auswahl bei Douglas bestellt und lag sogar ziemlich gut mit meinen Einschätzungen. 

Von der BareSkin Foundation benötige ich nur wenige Tropfen, um eine schöne ebenmäßige Deckkraft zu erzielen. Ich gebe sie auf einen Pinsel und verteile sie in kreisförmigen Bewegungen auf dem Gesicht. Die Foundation ist auf der Haut quasi gar nicht spürbar und wirklich leicht – perfekt für alle, die sich ein natürliches Finish wünschen. 

Inhaltsstoffe BareMinerals BareSkin Serum Foundation

Titanium dioxide 11.0%, caprylic/capric triglyceride, coconut alkanes, silica, stearalkonium, hectorite, lecithin, glycerin, maltodextrin, coco-caprylate/caprate, jojoba esters, propylene carbonate, tocopheryl acetate, soil minerals/syringa vulgaris (lilac) leaf cell culture extract, magnesium ascorbyl phosphate, sodium hyaluronate, phenoxyethanol, mica, iron oxides

Make-up bei perioraler Dermatitis Make-up bei perioraler Dermatitis

Hier seht ihr auch die Swatches der flüssigen Produkte: Ganz links habe ich den BareMinerals Concealer in der Nuance Fair aufgetragen, ein schön heller Ton, der sich super zum Kaschieren von Augenringen macht. Daneben erkennt ihr die Catrice Liquid Camouflage in Beige, die einen Ticken dunkler daherkommt. Schließlich seht ihr die Serum Foudation ganz rechts, wohlgemerkt handelt es sich bei Porcelain um die hellste Nuance mit angeblich neutralen Untertönen. Ich finde sie recht dunkel, für mich passt sie gerade so – nicht zuletzt, weil sie sich ohnehin gut dem eigenen Teint anpasst. 

Make-up bei perioraler Dermatitis

Wie bereits erwähnt, gelten die klassischen pudrigen Mineral Foundations oft als das erste Mittel der Wahl bei perioraler Dermatitis. So bestellte ich also auch diese bei Douglas und fuhr schließlich am besten damit, zwei Farben miteinander zu mischen – nämlich Fair und Fairly Light. Erstere ist zu hell und zu rosa, letztere zu dunkel und zu gelb – gemeinsam passen sie sich meiner Haut ideal an. Ich klopfe eine kleine Menge in den Deckel, nehme das Puder mit einem dicht gebundenen, fluffigen Pinsel auf und verteile es schließlich gleichmäßig in kreisenden Bewegungen auf dem Gesicht. Ich bin wirklich überrascht, wie schön das Finish ist – sehr natürlich, frisch und eben! Wenn die POD abheilt, bleiben oft noch rote Flecken – die verschwinden unter einer Mineral Foundation völlig. Vorsicht ist geboten, wenn die Haut sich gerade extrem schält – dann betont das Puder diese trockenen Stellen nur noch mehr und sollte besser nicht verwendet werden. 

Inhaltsstoffe BareMinerals Original Foundation

Active Ingredients: Zinc Oxide 18%. Inactive Ingredients: Iron Oxides, Mica, Bismuth Oxychloride, Titanium Dioxide

Make-up bei perioraler Dermatitis

Welches Fixing Puder?

Weiter oben hatte ich bereits erwähnt, dass ich zum Fixieren meines Make-ups meist Thermalwasser benutzen. Zu besonderen Anlässen kann man seine Mineral Foundation jedoch auch mit einem losen Puder fixieren, dieses hier gibt es derzeit in einer limitierten Edition bei Rossmann. Es ist nur in einer Farbe erhältlich, diese ist jedoch neutral und angenehm hell. Zum Verteilen benutze ich einen großen, bauchigen Puderpinsel und wie bei allen Mineralprodukten gilt: Eine kleine Menge genügt bereits, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. 

Inhaltsstoffe Rival de Loop Puristic Mineral Loose Powder

Illite, Mica, Magnesium Stearate,Bismuth Oxychloride, Silica, Sodium Saccharin, Benzyl Alcohol, Dehydroacetic Acid, Aqua

Make-up bei perioraler Dermatitis

Das war eine kleine Auswahl an Make-up bei perioraler Dermatitis, das ist für mich entdeckt habe. Momentan bin ich wenig experimentierfreudig, habe jedoch in der Zwischenzeit auch andere Mineral Foundations entdeckt. Ehrlich gesagt gefällt mir das Prinzip ziemlich gut und ich werde euch berichten, welche weiteren Marken es gibt und wie diese performen. Ebenso teste ich noch verschiedene Möglichkeiten des Auftrags und möchte euch meine Ergebnisse dann natürlich auch nicht vorenthalten – es bleibt also spannend!

Wen ihr weitere Anregungen, Fragen oder Tipps habt, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Eure Marie 

32 Kommentare
  1. Lisabanane
    Lisabanane says:

    Hey! Ich leider zurzeit leider auch an PD :(
    Hast du den Catrice Concealer auch auf deine PD aufgetragen, um sie abzudecken?
    Liebe Grüße!

    Antworten
  2. Inga
    Inga says:

    Vielen Dank für die vielen hilfreichen Informationen! Ich mache derzeit eine „Nulldiät“ und bin für danach auf der Suche nach einer leichten getönten Tagescreme am besten mit lsf. Hast du da vielleicht noch einen Tipp? Liebe Grüße

    Antworten
  3. Su.
    Su. says:

    Da ich gerade selbst über 3 Monate an einer POD litt und diese gerade am Abklingen ist, fand ich Deinen Post auch sehr interessant und hilfreich. Hast Du einen Tipp, wie man die Rötungen, die unter der Haut noch sichtbar sind, wegbekommt? Oder hilft auch da nur die Zeit, ähnlich der Nulltherapie?
    Mir wurde jetzt Couleur Caramel empfohlen als Concealer und Mascara. Hast Du da Erfahrungen?

    Antworten
  4. Angie
    Angie says:

    Sehr informativer Artikel. Ich leide zwar selbst nicht an perioraler Dermatitis, aber viele der Tipps und Tricks sind auch für Normalverbraucher anwendbar. Für von perioraler Dermatitis Betroffene eine sehr gute Übersicht der Produkte und auch eine Darstellung, von welchen Stoffen man lieber die Finger lassen sollte.
    Sehr interessanter Beaut-Blog, den ich nun öfters anschauen werde.

    Antworten
  5. Margarita
    Margarita says:

    Ein interessanter Beitrag für mich, da ich vor 1,5 Jahren an POD leidete und es sehr lange dauerte bis ich es vollständig bekämpft habe. Ich habe unter anderem eine Staub- und Tierproteinallergie, die eventuell ein Risikofaktor für POD (in meinem Fall) gewesen ist. Meine Hautärztin, die sehr erfahren und gebildet ist, meinte nur, dass ich meine Haut beobachten soll, um rauszufinden, was der Auslöser ist.
    Am Anfang bin ich sofort auf Mineralpuder und Nulldiät mit Teebeuteln vom schwarzen Tee sowie dem Thermalwasser von Avene umgestiegen. Mineralpuder von einer Naturkosmetikmarke hat alles nur verschlimmert. Mit der Nulldiät habe ich den Ausschlag nicht aushalten können, da er bekannterweise erstmal schlimmer wird. Nach einer Woche Verschlimmerung habe ich meine Haut mit der Kaufmanns Kindercreme eingeschmiert und tatsächlich wurde meine POD besser. Außerdem hat mit die Zinksalbe gut geholfen. Danke für den Tipp mit Hyaluronsäure, denn ich benutze sie sehr gerne und werde sie beim nächsten Ausschlag weglassen. Ansonsten ist Naturkosmetik für meine Haut ein No-Go, außer es ist die Mandelcreme von Weleda. Letztendlich möchte ich nur sagen, dass man nicht verzweifeln sollte, wenn die allgemeinen Tipps nicht helfen. Stattdessen sollte man seinen Körper beobachten und eine Therapie für sich selbst finden. Z.B hat Stress den Zustand von meiner Haut stark verschlechtert.

    Antworten
          • Monal
            Monal says:

            Hallo ihr lieben, ich muss euch, Marie und Margarita sooooo danken, ich hab eure kleine Diskussion gelesen und wurde „Hellhörig“. Ein halbes Jahr plagt mich eine Schlimme POD (bis zu den Augen hoch). Woher es kommt, keine Ahnung. Leider hat mir der erste Hautarzt verschiedene Mittel (Kortison,…) verschrieben was alles noch schlimmer gemacht hat. Naturkosmetik hin oder her… nichts halt. Im Urlaub: siehe da > es wurde besser (klar Sonnengel im Gesicht, aber sonst, nichts) kaum zu Hause,… alles ROT. Jetzt lese ich, Stress hat deine Haut stark verschlechtert liebe Margarita, den habe ich auch gerade. Besonders beruflich und auch noch privat, durch die blöden Sprüche mancher Kollegen und Freunde: bist du Schwanger, nimmst die Pille nicht mehr,… bla bla bla! Margarita ich danke dir, danke dass du das Kind beim Namen genannt hast. Privat: Joga und viel Natur und KEINE (wirklich 0 Crems und Make Up) Pflege und siehe da, nach über 3 Monaten wird es endlich leichter!! DANKE DANKE DANKE euch beiden!!!

  6. Hanna
    Hanna says:

    Super interessanter Beitrag. Ich muss zugeben, dass ich perioale Dermertitis erst mal googlen musste. Ich weiß nicht zu hundert Prozent, ob ich selbst betroffen bin, aber ich habe auf jeden Fall auch öfter Irritationen und trockene Stellen am Kin und um die Nase. Deshalb werde ich ein paar deiner Tipps einfach mal testen. :)

    Liebe Grüße
    Hanna

    Antworten
  7. Laurel Koeniger
    Laurel Koeniger says:

    Wirklich ein interessanter Beitrag, richtig aufwendig und mit tollen Produktvorschlägen. Ich wusste auch nicht, dass Hyaluronsäure schlecht sein kann!
    Einige Tipps werde ich mir genauer ansehen, vor allem die Naturkosmetik! :)

    Antworten
  8. Avaganza
    Avaganza says:

    Ich bevorzuge auch flüssige Foundation – meine Haut ist reif und braucht viel Feuchtigkeit. Außerdem setzt sich die pudrige Konsistenz in den Fältchen viel leichter ab. Die Avene Produkte finde ich auch sehr interessant.

    lg
    Verena

    Antworten
  9. Ramona
    Ramona says:

    Like Marie!

    Ein super Post und ich finde es enorm wichtig, dass es solche Produkte gibt!
    Jede von uns hat das Recht sich wohl zu fühlen und gerade mit Hauptproblemen fuehlt man sich einfach mit den richtigen Make-Up und Co. wohler!!

    Liebe Grüße Ramona

    Antworten
  10. Petra Kirschblüte
    Petra Kirschblüte says:

    Eine wunderschöne und sehr gute Zusammenfassung! Damit hilfst du bestimmt vielen Lesern!
    Da ich selbst Neurodermitis habe, muss ich auch aufpassen und bin immer nach der Suche nach guten Produkten.
    LG Petra

    Antworten
  11. Linni
    Linni says:

    Hallo Liebes,
    das klingt ja wirklich super. Finde es toll, dass du Produkte gefunden hast, die zu dir passen bei der Erkrankung. Damit wirst du bestimmt auch vielen weiterhelfen können :)

    Schönen Wochenstart!

    Liebst Linni

    Antworten
  12. Emilie
    Emilie says:

    OK wow, ich kenne die Krankheit nicht aber vier Wochen das Gesicht nicht waschen klingt heftig…
    Den bareminerals Concealer verwende ich tatsächlich auch ;) Und das Thermalwasser habe ich ebenfalls zu Hause.
    Liebe Grüße,
    Emilie

    Antworten
  13. Carina
    Carina says:

    Ein super Post, danke! Ich vertrage viele Pflegeprodukte nicht und ähnlich geht es mir auch bei Make Up. Ich sag zwar immer „never change a winning team“, hab aber dennoch das Gefühl, dass ich auch bei Make-up auf eine Hautfreundlicher Alternative umsteigen sollte.
    LG
    Carina

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.