Müslitaler

Bestimmt kennt ihr das alle: Das Mittagstief nähert sich eurem Schreibtisch und im Büro herrscht kolossale Unkreativität. Beim Lernen geht es nicht so recht voran – der Stoff will sich einfach nichts ins Hirn einbrennen. Und unterwegs meldet sich der kleine Hunger, eine Zwischenmahlzeit wäre jetzt wirklich Gold wert!

Euch kommt eine der aufgezeigten Situationen bekannt vor…? Prima – ich kenne sie alle und habe endlich eine Lösung: Meine Müslitaler sorgen für neue Energie, sind lecker und snacken sich ideal nebenbei! Das Rezept verrate ich euch heute – nachmachen ausdrücklich erwünscht. Viel Spaß!

Müslitaler

Zutaten

für zwei Bleche Müslitaler

  • 250 Gramm Haferflocken
  • 3 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • 70 Gramm getrocknete Cranberries
  • 2 Bananen (dürfen gerne schon sehr reif sein)
  • 1 Esslöffel Kokosblütenzucker
  • Eine Prise Zimt

Müslitaler

Müslitaler – So wird’s gemacht

1 | Zunächst mischt ihr die Haferflocken und die Cranberries in einer Schüssel.

2 | Anschließend zerkleinert ihr die Sonnenblumenkerne mit der Küchenmaschine, dass sie fast mehlig werden, und gebt sie ebenfalls zu den Haferflocken dazu.

3 | Nun drückt ihr die Bananen mit einer Gabel klein und mischt das Fruchtmus mit den Körnern.

4 | Schmeckt die Mischung mit Kokosblütenzucker und einer Prise Zimt ab. Danach formt ihr mit den Händen etwa walnussgroße Taler und drückt sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech leicht flach. 

5 | Jetzt geht’s in den Ofen – und zwar bei 160 Grad Umluft für 20 Minuten. Hier backen die gesunden Kekse goldbraun.

6 | Auskühlen und schmecken lassen!

Müslitaler

Gerne könnt ihr mein Grundrezept natürlich auch variieren und statt der Cranberries beispielsweise Rosinen oder gehackte Datteln für die Müslitaler verwenden. Wenn ihr Chia oder Mohn mögt, machen sich diese kleinen Körnchen ebenfalls prima im Gebäck. Ich bewahre die Müslitaler immer in einer Dose auf, dann halten sie sich mehrere Wochen und bleiben schön frisch.

Für mich sind die kleinen Teile ein toller Snack für jede Tageszeit, da sie zwar süß, aber nicht so mächtig wie etwa ein Schokoriegel sind. Außerdem liefern sie einen kleinen Energiekick, ohne besonders fettig zu sein. Die Müslitaler naschen sich ganz einfach nebenbei am PC und krümeln nicht doof herum. Perfekt also für anstrengende Tage am Schreibtisch!

Müslitaler

Ihr möchtet die Müslitaler gerne einmal ausprobieren…? Dann nichts wie ran an die Körner und Cranberries – mein Rezept ist wirklich ganz simpel. Wenn ihr die Müslitaler nachgebacken habt, freue ich mich natürlich über euer Feeback und eure Kommentare. Gerne könnt ihr mich auch verlinken, wenn ihr eure Kunstwerke fotografiert habt. Und wer nicht genug von Müsli bekommen kann, dem empfehle ich mein Rezept für hausgemachtes Knuspermüsli!

Eure Marie

18 Kommentare
  1. Julia
    Julia says:

    Super Rezept, danke dafür!! Ich mag diese Kekse, hab sie aber bisher immer im Laden gekauft. Selbst gemacht ist natürlich sehr viel besser. Gesünder. Günstiger. Weniger süß. Das speicher ich mir direkt mal ab. Will gerade eh ein paar Kilo runterkriegen und da ist sowas genau das Richtige als „Schokoladenersatz“. :D Ich bin nämlich leider eine echte Naschkatze. So in Garfield-Ausmaß zwar, aber immer noch Katze. ;) LG Julia

    Antworten
  2. Pierre
    Pierre says:

    Solche Müsliriegel/taler sind wirklich perfekt für zwischendurch, wenn man mal einen kleinen Energieschub braucht. Deine Müslitaler sehen wirklich lecker aus und ich muss die unbedingt einmal ausprobieren. :)

    LG Pierre von Milk&Sugar

    Antworten
  3. Pauline
    Pauline says:

    Ich esse sehr gerne Müslikriegel, wenn mir in der Schule die Konzentration abhaut, klappt meristens neue Energie dit zu tanken. Vielleicht probiere ich diese Müslitaler auch mal aus, danke fürs vorstellen
    Liebe Grüße,
    Pauline

    Antworten
  4. Lebe was ist
    Lebe was ist says:

    die schauen echt richtig gut aus! und erinnern mich auch total an diese Knusperterile, die man im Supermarkt kaufen kann – sind aber bestimmt geüsnder ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

    Antworten

Dein Kommentar

Hinterlasse mir einen Kommentar.
Ich freue mich auf deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.