Urlaub im Thüringer Wald – AHORN Berghotel Friedrichroda

Pressereise – die Übernachtung wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt

Was für ein herrlicher Spätsommer! Der September hat sich noch einmal von seiner besten Seite gezeigt und uns mit Sonne satt verwöhnt. Bevor die für mich schönste Zeit im Jahr – der Herbst und der Advent – beginnt, haben wir die warmen Tage noch einmal richtig ausgenutzt. Unser Urlaub im Thüringer Wald im AHORN Berghotel Friedrichroda hielt tolle Wanderrouten, leckeres Essen, zahlreiche Freizeitmöglichkeiten und viel Spaß für die Kinder bereit. Was wir alles erlebt haben, erzähle ich euch in meinem heutigen Blogpost!

Das AHORN Berghotel Friedrichroda

Friedrichroda ist ein anerkannter heilklimatischer Ort und liegt mitten im Thüringer Wald am Rennsteig. Wer Natur sucht, gerne wandert und die Ruhe schätzt, ist hier an der richtigen Adresse. Perfekt für Familien, aber auch Paare und sportlich Aktive kommen hier voll auf ihre Kosten! Wir durften Anfang September ein Wochenende im AHORN Berghotel Friedrichroda verbringen, das – wie der Name schon vermuten lässt – auf dem Berg hoch über dem Städtchen thront. Im Hotel warten 457 Zimmer in verschiedenen Kategorien auf ihre Gäste, wir bewohnten ein großzügiges Familienzimmer. Begrüßt wurden wir mit frischem Obst und für die Kids gab es obendrein noch kleine Überraschungen. 

Egal ob Sonne oder Regen: Das AHORN Berghotel Friedrichroda bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein, wir kamen an einem Wochenende gar nicht dazu, alles vollumfänglich zu nutzen. Als Beispiel seien der Streichelzoo, verschiedene Spielplätze, ein Tipi-Dorf, ein eigenes Kino (morgens mit Kinderfilmen, abends mit Spielfilmen für Erwachsene), die YOKI AHORN Kinderwelt, ein moderner Fitnessraum sowie Thüringens größer Indoor-Pool genannt. Theoretisch müsste man das Hotel-Gelände gar nicht verlassen und könnte trotzdem jeden Tag etwas anderes unternehmen. Im Winter gibt es übrigens auch einen eigenen Ski-Verleih – Wintersport-Fans sind hier also auch herzlichen willkommen!

Vielfältiges Frühstücksbuffet

Natürlich machte Corona auch nicht vor Friedrichroda halt und im Hotel galt ein umfangreiches Hygienekonzept. Wie sonst auch überall hieß es unter anderem: Abstand halten,  Mund-Nasen-Schutz in allen öffentlichen Bereichen tragen, Hände gründlich waschen und desinfizieren,… Das Personal war überall freundlich und achtete stets darauf, dass die Regelungen konsequent eingehalten wurden. Dennoch versuchte man im Hotel, die Gäste so wenig wie möglich von der Pandemie spüren zu lassen. Im Pool etwa wurde die Zahl der Badegäste begrenzt, zum Kino musste man sich vorher anmelden und mit festen Frühstücks- und Abendessenszeiten wurden die klassischen „Stoßzeiten“ vermieden, zu denen sich sonst viele Menschen auf engem Raum treffen. Uns kam das sehr gelegen, denn wir frühstücken sonst am Wochenende spät und sind auch abends am Buffet nicht die ersten, weswegen wir späte Slots wählten. Dennoch wurden alle Speisen am Buffet zu jeder Zeit immer wieder zügig nachgefüllt, ich habe nie erlebt, dass etwas fehlte. Benutztes Geschirr und Besteck wurde sofort abgeräumt, der Service war wirklich auf Zack und insgesamt war alles sehr sauber und gepflegt. Großes Plus hierfür!

Wie oben schon angerissen, kam das Kulinarische im AHORN Berghotel Friedrichroda natürlich auch nicht zu kurz. Da wir Halbpension hatten, wurden wir morgens mit einem leckeren Frühstücksbuffet überrascht. Wer sich im Speisesaal bewegte, trug Mund-Nasen-Schutz und vor dem Betreten des Buffet-Raums mussten die Hände desinfiziert werden. Einfache Regeln, die keinem wehtun! Zum Frühstück wurden verschiedene Sorten Brot und Brötchen gereicht, es gab Wurst und Käse, zahlreiche Joghurt- und Müslispezialitäten, süße Marmelade, frisches Obst, Eier in allen Variationen, herzhafte Würstchen und Speck, Kuchen für den süßen Gaumen und vieles mehr. Hungrig musste hier definitiv niemand in den Tag starten!

Die direkte Umgebung

Die Anreise mit dem Auto funktioniert im AHORN Berghotel Friedrichroda ganz bequem, vor dem Hotel stehen zwei große Parkplätze zur Verfügung. Tatsächlich bewegten wir unseren Wagen nicht einmal fort, da man vom Hotel aus alles super zu Fuß erreichen kann. Auch für Hundebesitzer kann ich das Hotel nur empfehlen, unser Dalmatiner Linus war natürlich mit uns im Kurzurlaub und früh morgens machten wir beide uns schon auf den Weg für eine erste Runde. Man kann direkt vom Hotel aus Gassigehen, entweder im Wald (es gibt sogar einen Trimm-Dich-Pfad!) oder aber durch den hübschen Kurpark. Alle paar Meter stehen dort Hundetoiletten bereit, was ich sehr aufmerksam finde.

Rundwanderung zur Marienglashöhle

Vor dem Hotel steht eine große Wandertafel, auf der verschiedene Touren für jeden Schwierigkeitsgrad und verschiedene Längen vermerkt sind. Wir haben unsere Wanderstiefel geschnürt und uns schließlich für den Rundweg zur Marienglashöhle entschieden. Die Marienglashöhle ist ein Schaubergwerk und gehört zu den Sehenswürdigkeiten Friedrichrodas, entstanden ist sie durch den Gips- und Kupferbergbau. Wir sahen die Höhle jedoch nur von außen, vor dem Eingang wartete bereits eine große Menschentraube auf eine Führung, das war mir viel zu viel (nicht nur in Zeiten von Corona habe ich ein Problem damit…) und mit Hund durfte man dort ohnehin nicht hinein.

Also sind wir weiter unseres Weges gezogen und haben die klare Luft und die unberührte Natur im Thüringer Wald genossen. Auf dem gut beschilderten Wanderweg kamen wir unter anderem am Schloss Reinhardsbrunn sowie am dazugehörigen See vorbei, wobei das Schloss selbst leider nicht zugänglich war. Stattdessen machten wir ein Päuschen am Teich, wo eine Schaukel zum Verweilen und wortwörtlich „die Seele baumeln lassen“ einlud.

Das Abendessen Buffet

So ein Tag an der frischen Luft mit viel Bewegung regt den Appetit an – wie gut, dass das Buffet zum Abendessen schon auf uns wartete! Eigentlich gibt es in den Familienhotels bei AHORN immer ein eigenes YOKI Kinderbuffet, was jedoch Corona-bedingt momentan nicht der Fall ist. Dennoch wurde am großen Buffet ein extra Kindergericht angeboten, was meinen Kids auch immer geschmeckt hat. Wie schon beim Frühstück gilt auch beim reichhaltigen Abendessen: Für jeden Geschmack und (fast) jede Ernährungsform ist etwas dabei, Fleisch und Gemüse, Veggie-Gerichte, diverse Beilagen, Brotzeit, Salate,… 

Auch der Nachtisch konnte sich sehen lassen, neben kleinen Dessertgläschen mit beispielsweise Zitronencreme, Schokomousse oder Erdbeercreme gab es auch Eis in verschiedenen Sorten sowie leckeren Kuchen. Ein Highlight war der Schokobrunnen mit frischem Obst, der an einem Abend beim Buffet aufgebaut wurde. Hier konnte man sich Äpfel, Trauben und Co. auf ein Holzspießchen pieksen und nach List und Laune mit flüssiger Schokolade verfeinern. 

Wer keine Halbpension gebucht hatte, konnte sich im AZado im AHORN Berghotel Friedrichroda verwöhnen lassen. Das Panorama-Restaurant liegt im 12. Stock des Hotels und von dort aus hat man einen herrlichen Blick in die Ferne. Nachmittags werden hier Kaffee und Kuchen gereicht, abends gibt es im Steak-House deftige Spezialitäten. Auswärts waren wir gar nicht speisen, weil das Essen im AHORN Berghotel Friedrichroda einfach jeden Tag köstlich und abwechslungsreich war – daher gibt es diesbezüglich heute keine Tipps von mir!

Der frühe Vogel…

Wer den Thüringer Wald nicht zu Fuß erkunden möchte, der kann dank der Kurkarte kostenlos die Thüringen Bahn nutzen. Diese hält auch in Friedrichroda und bringt einen bequem von A nach B. Egal ob für einen gezielten Ausflug, oder um sich einfach die Gegend ein wenig anzuschauen. Ideal für alle, die nicht ganz so fit zu Fuß sind! Die gelb-blauen Bahnen erkennt man schon von weitem, der Fahrplan hängt im Hotel aus oder man lädt ihn sich im Internet herunter. 

Auch an diesem Morgen war ich zeitig unterwegs und hatte mir vorgenommen, zum nächsten Bahnhof zu laufen, um mir die Bahnen einmal genauer anzuschauen. Was ich dann durch Zufall entdeckte, musste ich einfach fotografieren: Das alte Bahnhofsgebäude war ein wunderschöner Lost Place – wobei er gar nicht wirklich lost war, sondern noch regelmäßig von den Bahnen frequentiert wird. Doch der Verfall des Gebäudes aus DDR-Zeiten ist augenscheinlich und eine große Hinweistafel erklärt, dass bald Sanierungsmaßnahmen des denkmalgeschützen Gebäudes anstehen. Ich nutzte jedoch die Gelegenheit und schoss in der Morgensonne ein paar schöne Aufnahmen des igendwie grotesk wirkenden Bahnhofs aus einer anderen Zeit.

Friedrichroda – charmantes Städtchen mit leckerem Eis

Nach ein paar Schritten durch den Kurpark erreicht man vom AHORN Berghotel aus die Innenstadt Friedrichrodas. Hier gibt es kleine Gässchen, hübsche Lädchen sowie Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen. Wir haben uns bei der Erfurter Eismanufaktur ein Softeis gegönnt und sogleich im Strandkorb genossen. Urlaubsfeeling pur!

Ausflug nach Schmalkalden zu Viba

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende, auch der schönste Sommer wechselt irgendwann über in den Herbst. So brach unser letzter Tag an und als ich morgens zeitig den Sonnenaufgang fotografierte, fielen mir gleich die dicken Nebelschwaden auf, die im Tal hingen. 

Nachdem wir gut gefrühstückt hatte, machten wir uns auf den Heimweg – doch wir hatten einen Zwischenstopp eingeplant. Unweit von Friedrichroda liegt nämlich Schmalkalden, und diese thüringische Stadt ist bekannt für ihr Nougat. Viba heißt die Marke, die in Schmalkalden allerlei süße Köstlichkeiten produziert und in der dortigen Nougat-Erlebniswelt auch Gastronomie, Shop, Schau-Confiserie und mehr betreibt. Wir deckten uns also mit Nougatspitzen, Nougat am Stück, Nougatpralinen und sonstigen nussigen Leckereien ein und genossen in der Sonne noch ein Eis. Jenes ist meiner Meinung nach ein echter Geheimtipp – es gibt zart schmelzende Eiscreme in zahlreichen Nougat-Varianten sowie echt ausgefallene Sorbets (Rhabarber, Kiwi,…), die wunderbar fruchtig und erfrischend sind. Ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall! 

Das war er auch schon – unser Kurztrip in den schönen Thüringer Wald ins AHORN Berghotel Friedrichroda. Wir haben ein paar wundervolle Tage hier verbracht, waren viel draußen, haben das Freizeitangebot im Hotel genutzt und Ausflüge unternommen. Wenn ihr die Mitte Deutschlands entdecken wollt und euch einen Urlaub wünscht, in dem bei Groß und Klein keine Langeweile aufkommt, kann ich euch Friedrichroda und das Berghotel sehr ans Herz legen!

Nun schwelgen wir gemeinsam in den Erinnerungen an schöne Sommertage und freuen uns auf den Herbst – in dem sich der Thüringer Wald in ein ganz neues, buntes Gewand hüllt und genau so eine Reise wert ist! Ein paar wichtige Links zu weiteren Informationen habe ich im Folgenden für euch gesammelt. 

Eure Marie